DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX und Co: So günstig sind Aktien wirklich

Marc Faber sagt, die Baisse werde noch lange andauern. Die nächste Hausse werde er nicht mehr erleben. Warum eigentlich? Schließlich sind Aktien alles andere als teuer.


Die Experten von Allianz Global Research haben das Shiller-KGV für die wichtigsten Märkte ausgewertet. Das Ergebnis: Nur wenige Börsen liegen über dem historischen Durchschnitt. Das sind die USA, Japan und chinesische A-Aktien.

Der Rest liegt unter dem historischen Schnitt von 16,8. Deutschland kommt derzeit auf ein Shiller-KGV von 15,5, Frankreich auf 15 und Russland auf 5.

Doch auch der amerikanische Aktienmarkt ist mit einem Shiller-KGV von 23 nicht heillos überbewertet. Bislang bedeutete erst ein Wert von über 27 große Gefahr für die Aktienmärkte. Erst dreimal stieg das Shiller-KGV über 27: 1929, 2000 und 2007. Jedes Mal crashte die Börse.

Das Shiller-KGV nach Nobelpreisträger ist inflationsbereinigt und eignet sich somit besser zur Bewertung von Aktien als das normale KGV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr