DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Anleger vor Herbstdepression - Ausbruch lässt warten

Ein neuer Tag vergeht, an dem der deutsche Leitindex den Sprung über die Marke von 10.800 Punkten wohl nicht schaffen wird. Trotz positiver Vorgaben aus New York – der Dow Jones befindet sich weiter auf Rekordkurs – und Asien warten die Bullen weiter auf den endgültigen Ausbruch nach oben und eine Jahresendrallye.

Die Anleger in den USA sind wegen den kommenden Infrastrukturinvestitionen der Trump-Regierung in Kauflaune und schichten von Anleihen auf Aktien um. Mit dem Blick auf die zukünftige Fiskalpolitik des neuen Präsidenten beginnen die ersten Investoren aber nun damit, ein Szenario schneller steigender Zinsen in den USA durchzurechnen.

Viertes Top vor Vollendung?

Der DAX ist jetzt schon mehrmals an der Marke von 10.800 Punkten gescheitert. Würde er jetzt erneut deutlich unter 10.700 Zähler abkippen, besteht die Gefahr eines vierten Tops und damit eines Rücksetzers an den unteren Rand des nervenzermürbenden Sägezahnmarktes zwischen 10.200 und 10.800.

Noch ist aber das bisherige Jahreshoch von 10.828 Punkten in Schlagdistanz. Auf Schlusskursbasis müsste der DAX gar nur die Marke von 10.761 Zählern überwinden. DER AKTIONÄR bleibt daher im Schein mit der WKN DGH1JE investiert. Der Stoppkurs wurde kurz nach dem Einstieg auf 10,30 Euro nachgezogen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr