DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX mit nächstem Rekord: Reicht die Kraft für noch mehr?

Nach den neuen Rekorden an der Wall Street und dem Kurssprung in Tokio lässt sich der DAX auch nicht lumpen und steigt auf ein neues Allzeithoch. Lediglich BMW trübt die gute Stimmung etwas. Die Marke von 13.500 Punkten ist deshalb auch nicht ganz so einfach zu knacken.

BMW hat zwar das Ergebnisziel für 2017 erhöht, die EBIT-Zahlen zum dritten Quartal blieben aber hinter den Erwartungen zurück. Die Anleger machen daher erst einmal Kasse und drücken die Aktie rund zwei Prozent ins Minus. Die Punkte von BMW fehlen dem DAX, sich über der Marke von 13.500 Zählern zu halten. Am Morgen hatte er mit 13.525,66 Punkten ein neues Rekordhoch aufgestellt.

Widerstand bei 13.500 Punkten

Im Bereich von 13.500 liegt ein wichtiger Widerstand, der sich aus dem alten Hoch und dem 150%-Fibonacci-Retracement der Konsolidierung zwischen Juni und August ableitet. Nachdem der DAX mehr als 1.600 Punkte in zwei Monaten zugelegt hat, könnte die Kraft zunächst einmal nicht reichen, den deutschen Leitindex auf neue Höhen zu treiben.

Grundsätzlich stehen die Ampeln auf Grün und es sind bis zum Jahresende höhere Kurse zu erwarten. Im aktuellen Umfeld - eine robuste Konjunktur gepaart mit starken Unternehmensgewinnen und einer Nullzinspolitik - könnte der DAX mindestens auf 14.000 Punkte steigen. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr