DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Keine klaren Signale – Leitindex vor US-Arbeitsmarktbericht am Freitag in Lauerstellung

Nach der leichten Entspannung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine um die Halbinsel Krim haben viele Anleger die politische Krise bereits verdrängt und wenden sich bereits wieder fundamentalen Faktoren wie den Arbeitsmarktdaten aus den USA zu. In den USA ist die Beschäftigung im Privatsektor im Februar dem ADP-Bericht zufolge weniger stark gestiegen als von Finanzanalysten erwartet.

Der DAX hat am Mittwochnachmittag aber kaum auf den ADP-Bericht aus den USA reagiert. Der Leitindex rangiert nach dem gestrigen Anstieg weiter leicht im Minus. Im Monat Februar ist die Zahl der privat Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft in den Vereinigten Staaten um 139.000 gewachsen. Im Januar hatte das Plus noch bei 127.000 gelegen und wurde somit von den zuvor veröffentlichten 175.400 nach unten revidiert.

Der ADP-Bericht liefert einen Vorgeschmack auf die Zahlen der Regierung am Freitag (7. März). US-Arbeitsmarktdaten gelten als entscheidend dafür, in welchem Tempo die US-Notenbank Fed ihr Anleihekaufprogramm einschränkt.

Volkswirt Johannes Jander von der Helaba zeigt sich entspannt: „Trotz des unter den Erwartungen liegenden Stellenzuwachses setzt sich die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt fort. Für die US-Notenbank gibt es von dieser Seite keinen Grund, die Reduzierung des Anleihekaufvolumens anzupassen.“

DER AKTIONÄR bleibt in Sachen DAX-Trading vorerst an der Seitenlinie. Vor einem Neueinstieg wird ein klares charttechnisches Signal abgewartet. Dazu müsste der Leitindex über die Marke von 9.730 Punkten steigen oder wieder unter 9.400 Zähler abtauchen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr