DAX
- Maximilian Völkl

DAX im Rallyemodus – Draghi treibt die Märkte an

Nach der vorübergehenden Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU hat die Zinsentscheidung der EZB am Nachmittag für weiteren Schwung gesorgt. Die Aussicht auf ein langsames Ende der expansiven Geldpolitik sorgt für Euphorie bei den Anlegern. Der DAX klettert an die 12.800-Punkte-Marke heran.

Die Währungshüter um EZB-Chef Mario Draghi bleiben auf Kurs. Bis zum Jahresende sollen die Anleihekäufe eingestellt werden, wenn die Konjunktur weiter mitspielt. Der Leitzins bleibt derweil vorerst auf dem Rekordtief von null Prozent. Bekräftigt wurde auch der Zinsausblick. So sollen die Schlüsselzinsen bis mindestens „über den Sommer 2019“ hinaus auf dem aktuellen Niveau bleiben.

Konkrete Angaben zum Zeitpunkt gab es am Donnerstag zunächst nicht. Beobachter erwarten aber, dass ohnehin zunächst die Strafzinsen für Kreditinstitute verringert werden dürften. An den Märkten kamen die Aussagen gut an, die Aussicht auf vorerst weiter billiges Geld erfreut die Anleger. Während der DAX bis an die 12.800-Punkte-Marke kletterte, gab der Euro wieder nach und fiel unter die 1,17-Dollar-Marke.

DAX vor Kaufsignal

Der DAX zeigt sich deutlich stabiler und steht vor einem neuen Kaufsignal. Die Entspannung im Handelskonflikt und die lockere Geldpolitik der EZB sollten für weiter steigende Kurse sorgen. Wie sich Anleger in dieser Situation verhalten sollten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier bequem herunterladen können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr