DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX im Keller - jetzt wird es gefährlich!

Am Donnerstag notierte der DAX zu Beginn noch bei 12.900 Punkten, doch mit der zunehmenden Schwäche bei den amerikanischen Hightechs verlor der deutsche Leitindex Zug um Zug an Wert. Zum Handelsende stand ein leichtes Minus zu Buche, das sich nachbörslich und heute Morgen ausgeweitet hat. Eine wichtige Unterstützung wurde gebrochen.

Der DAX schloss am Vortag bei 12.811 Punkten, ein Niveau, das er heute zur Eröffnung deutlich unterschreiten wird. Zurzeit notiert er bei etwa 12.680 Zählern und damit unterhalb der wichtigen 200-Tage-Linie. Sollte diese Marke nicht schleunigst zurückerobert werden, drohen weitere Kursverluste. Die könnten schlimmer als erwartet ausfallen, sollte auch der starke Unterstützungsbereich um 12.600 nicht halten.

Die Gründe liegen in einer Eskalation des Handelsstreits zwischen US-Präsident Trump und dem Rest der Welt. Gespannt richten sich deshalb die Augen auf den G7-Gipfel in Kanada. Langsam dürften die Anleger auch an die nächsten Zinsentscheidungen denken, die kommende Woche (13./14.) anstehen.

DER AKTIONÄR beobachtet die Lage im DAX zurzeit von der Seitenlinie aus. In der neuen Ausgabe wurde ein Stop-Buy-Limit platziert, das aber bisher noch nicht erreicht wurde. Mehr dazu hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Beim DAX geht's jetzt ans Eingemachte

Eine drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte. US-Präsident Donald Trump kündigte neue Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an, sollte China seine geplanten Vergeltungszölle für frühere US-Zölle tatsächlich umsetzen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr