DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX fällt mit dem Ölpreis - Deutsche Bank überrascht

Der Handelsstart in den Tag fällt für den DAX verhalten aus. Kurz nach Eröffnung notiert der XDAX bei 10.667 Punkten und damit 40 Zähler unter dem Xetra-Schlusskurs vom Vortag. Neben schwächeren Vorgaben aus Amerika und Asien belastet auch ein fallender Ölpreis die Stimmung der Anleger. Die war gestern Nachmittag nach Bekanntwerden fallender Rohöllagerbestände in den USA kurzzeitig gestiegen; am Ende erwies sich der Kurszuwachs bei WTI- und Brent-Öl aber als Strohfeuer. Immerhin legt die Deutsche Bank nach Zahlen wieder zu.

"Durchwachsene Berichtssaison"

Die Börsen in Asien haben den zweiten Tag in Folge im Minus geschlossen. Die Quartalsergebnisse der Unternehmen fielen im Schnitt durchwachsen aus. So verlor der Nikkei 0,5 Prozent. "Die Leute zögern, vor den US-Wahlen Geld zu investieren - nur für den Fall, dass es eine Wiederholung der Ereignisse um den Brexit gibt", kommentiert Chris Weston, Chef-Marktstratege bei IG in Melbourne, die aktuelle Situation.

Ebenfalls "durchwachsen" verläuft die Berichtssaison in den USA. Entsprechend uneinheitlich sind die Vorgaben von der Wall Street. Apple verlor nach enttäuschenden Zahlen 2,3 Prozent, Coca-Cola legte 1,2 Prozent zu.

Die Deutsche Bank hat überraschend im dritten Quartal einen Gewinn erzielt und damit die Analystenschätzungen weit übertroffen (hier der Link zur Unternehmensmeldung). Die Aktie steigt in Frankfurt um über vier Prozent.

Technische Gefahr

Aus technischer Sicht droht dem DAX nach dem gescheiterten Ausbruch auf ein neues Jahreshoch das Ausbilden eines dritten Hochpunktes im Rahmen der monatelangen Seitwärtsbewegung. Soll dieses stark negative Signal nicht aktiviert werden, sollte der DAX schnell die Kurve bekommen und einen weiteren Ausbruchsversuch starten. Sonst drohen eine Fortsetzung der nervenzermürbenden Hängepartie zwischen Bullen und Bären und ein stärkerer Rückfall. Die nächsten Unterstützungen liegen im Bereich um 10.450, bei 10.200 und bei 10.040 Punkten, wo der GD200 verläuft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr