DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Weiter abwärts, aber Unterstützung naht

Der Abstand zur psychologisch wichtigen 10.000-Punkte-Marke vergrößert sich mehr und mehr. Nachdem der DAX am vergangenen Freitag noch ein Allzeithoch bei 10.093 Zählern markiert hat, ist der Leitindex heute Vormittag unter 9.700 Punkte zurückgefallen.

Wurde Anfang Dezember noch jeder Rücksetzer zum Kauf genutzt, wird derzeit beim DAX jede Gegenbewegung abverkauft. Großen Anteil hatten dabei auch die zuletzt schwächeren US-Börsen.

Im frühen Handel hat der DAX die Unterstützung bei 9.735 Punkten unterschritten. Im Anschluss rutschte der Index sogar unter 9.700 Zähler ab - und testete damit den kurzfrisitgen Aufwärtstrend.

Bietet diese Linie nicht genug Halt, warten die nächsten charttechnischen Haltemarken bei 9.600 und 9.515 Zählern. Abgerundet wird das Sicherungs-Paket durch die 200-Tage-Linie bei 9.525 Punkten.

Spätestens im Bereich dieser Unterstützungen sollte sich der DAX wieder stabilisieren und einer erste Gegenbewegung starten. Für Anleger heißt es aber vorerst: Abwarten!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ein Markt aus Teflon - DAX kann nichts anhaften!

Der zweite Handelstag in der Woche könnte aus Sicht der DAX-Bullen einen sehr freundlichen Verlauf nehmen. Nachdem sich die US-Börsen am Vorabend von ihren Tiefständen deutlich erholen konnten, ging es am Morgen in Japan um ein Prozent nach oben. Experten sehen zwar weiter die Gefahr kurzfristiger … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr