DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Keine Panik, oder doch? Auf diese Handelsmarken kommt es kurzfristig an!

DAX

Der DAX startet schwächer in die neue Handelswoche. Nach dem fulminanten Comeback zum Wochenschluss eine durchaus nachvollziehbare Entwicklung. Schon jetzt ein Ende der Korrektur auszurufen, wäre auch übertrieben. Eine Stabilisierung auf dem aktuellen Niveau wäre dagegen gut – zumindest für die Bullen. Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

In der vergangenen Woche haben Sorgen um die Konjunktur und um früher als erwartet steigende US-Leitzinsen den DAX kräftig ins Minus gedrückt. Aus einer gesunden Konsolidierung wurde innerhalb kürzester Zeit ein dynamischer Kurseinbruch. Im Tief rutschte der heimische Leitindex am Donnerstag auf 8.354 Punkte ab. Vom Hoch am 19. September hat der DAX damit 1.537 Punkte oder 15,6 Prozent abgegeben.

Zum Ende der Woche gab es dann eine ebenso dynamische Gegenbewegung. Der DAX kletterte um satte 3,1 Prozent oder 267 Punkte auf 8.850 Zähler - das größte Tagesplus seit 18 Monaten. Damit beendet der Leitindex seine dreiwöchige Verlustserie und verzeichnet auf Wochensicht am Ende sogar einen Gewinn von 0,7 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr