DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Erholung im Keim erstickt - DAX wieder auf dem Weg nach unten

Der deutsche Aktienmarkt hat nach einem zarten Erholungsversuch am Morgen schon wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Die Unsicherheiten in Bezug auf den Brexit veranlassen viele Anleger aus Aktien auszusteigen. Zwischenzeitlich fiel der DAX um mehr als 200 Punkte auf 9.330 Zähler.

Kaum einer kann sagen, welche Konsequenzen der Brexit für die Wirtschaft und die Börsen hat. Fakt ist, dass das große Geld in sichere Anlagen flüchtet. Neben Gold und Yen sind das zum Beispiel Bundesanleihen, der US-Dollar und der Schweizer Franken.

Wichtige Unterstützung gebrochen

Technisch betrachtet war das Island Reversal, das der DAX vor Kurzem generiert hatte, ein klassisches Fehlsignal. Mittlerweile ist sogar die Unterstützung bei 9.500 Punkten gebrochen. Jetzt kommt es darauf an, ob der Bereich zwischen 9.338 und 9.314 Punkten verteidigt werden kann. Gelingt dies nicht, droht ein Rücksetzer auf 9.150 Zähler - im schlimmsten Fall auf das Jahrestief bei 8.700 Punkten.

dax

Nach oben hin dient die Marke von 9.500 Zählern jetzt als Widerstand. Eine Art Befreiungsschlag wäre erst ein Sprung über 9.850 Zähler. Mit dem Überwinden der 200-Tage-Linie könnten auch langfristig orientierte Anleger wieder beruhigter einsteigen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Börsenjahr im Griff

Das smartDepot kombiniert zwei effiziente Aktien-Strategien mit einer intelligenten ETF-Strategie. Letztere beruht auf zwei nicht unbekannten – aber leider kaum gehandelten – Börsengesetzen und wird heute ausführlich vorgestellt. mehr
| Dennis Riedl | 2 Kommentare

100% in einem Monat: Sind Bitcoin & Co. überwertet?

Wenn Sie sich heute fragen, ob Krypto-Geld mittlerweile überbewertet ist oder einfach nur vorübergehend gehypt wurde, dann stellen Sie implizit die folgende Frage: In welchem Verhältnis werden die Menschen in Zukunft dem klassischen Geldsystem (Fiatgeld) beziehungsweise der neuen Geldform … mehr