DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX in Lauerstellung: So sind 100 Prozent bis Oktober möglich!

Um 14:30 Uhr wird heute der große US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Er soll Aufschluss darüber geben, wie robust die amerikanische Wirtschaft ist. Die meisten Experten rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote zurückgeht und die Fed somit einen weiteren Grund bekommt, die Zinsen bis Juli anzuheben. Der DAX zeigt vor diesem Ereignis wie erwartet keine großen Sprünge.

Zur Stunde notiert der DAX im Bereich von 10.250 Zählern und damit im charttechnischen Niemandsland. Die nächste wichtige Unterstützung liegt bei 10.100 Punkten, auf der Oberseite muss der deutsche Leitindex das jüngste Verlaufshoch von 10.365 Zählern überwinden.

"Ein Datenschwergewicht"

Neue Impulse könnten eben vom neuesten Arbeitsmarktbericht aus den USA kommen. "Ein echtes Datenschwergewicht", so Commerzbank-Expertin Esther Reichelt. Allerdings ist sie der Ansicht, dass sich der Markt für eine erste Zinsanhebung in diesem Jahr eher auf den Monat Juli konzentriere, also nach dem Brexit-Referendum, nach weiteren Inflationszahlen und einem weiteren Arbeitsmarktbericht. Denn wenn der Mai-Bericht an diesem Tag "positiv oder negativ überrascht, könnte das daran liegen, dass der Sondereffekt schwächer oder stärker ausfällt", führt sie aus und verweist auf streikbedingte Verzerrungen.

Die Ökonomen rechnen mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote um 10 Basispunkte auf 4,9 Prozent. Die Anzahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft soll um 160.000 steigen. Das sind aber nicht die einzigen Konjunkturdaten heute: Um 15:45 Uhr wird der Markit-Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungssektor veröffentlicht (erwartet: 51,4), 15 Minuten später der ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe (55,3) sowie die Auftragseingänge in der Industrie im April (+1,9 Prozent).

Spekulation auf Seitwärtsbewegung

Der DAX bewegt sich nun seit März zwischen 9.500 und 10.474 Punkten. Dieser Seitwärtstrend könnte sich auch noch bis in den Herbst fortsetzen. Wer darauf setzt, dass der DAX bis zum 21. Oktober niemals oberhalb von 11.400 beziehungsweise unterhalb von 9.000 Punkten notiert, der kann mit dem Inline-Optionsschein SE33TZ eine Spekulation wagen. Bei einem aktuellen Briefkurs von 4,68 Euro liegt die Maximalrendite bei 113 Prozent. Vorsicht: Wird eine der beiden Schwellen auch nur berührt, kommt es zum Totalverlust.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Wer frisst wen? Diese Aktien stehen ganz oben auf der Übernahmeliste - nutzen Sie die Chance! +++ Tesla-Killer? Auf diese neuen Batterien setzen BMW, Audi & Co +++ 65% in 3 Wochen: Dieser Hot-Stock startet richtig durch

Ein Kursanstieg von 30 Prozent und mehr an einem Tag. Das klingt nach viel, ist aber keine Seltenheit. Denn lukrative Übernahmeangebote sind derzeit beinahe an der Tagesordnung. In den meisten Fällen bescheren die Kaufavancen den Aktien der Zielfirma hohe Kursgewinne. Für Anleger bieten sich daher … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Entscheidung um 20 Uhr - DAX vor scharfer Korrektur?

Am deutschen Aktienmarkt sind offensichtlich viele Anleger schon in Vatertagsstimmung. Kaum verändert präsentieren sich die Kurse zur Wochenmitte - der DAX pendelt um den Schlusskurs des Vortages von 12.659 Punkten. Etwas Bewegung in den Handel könnte am Abend nach dem Fed-Sitzungsprotokoll kommen. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der DAX will nach oben!

Der deutsche Leitindex hat am Dienstag einen vorsichtigen Versuch unternommen, die Hürde bei 12.700 zu überwinden. Vorausgegangen war ein Ifo-Geschäftsklimaindex, der weit über den Erwartungen lag. Die Gewinne konnten zwar nicht lange gehalten werden, dennoch lässt sich konstatieren, dass der DAX … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Kaum Bewegung im DAX - die Ruhe vor dem Sturm!

Trotz guter Vorgaben von der Wall Street und aus Asien halten sich die deutschen Anleger zum Wochenstart zurück. Gegen 10:30 Uhr liegt der DAX 23 Pünktchen oder 0,2 Prozent im Plus. Vor allem die Indexleichtgewichte wie RWE und E.on stehen im Fokus. Adidas und Infineon liegen am DAX-Ende. mehr