DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX 30 befindet sich weiter im kurzfristigen Aufwärtstrend

Die wichtigen Unterstützungen bei 9.700 sowie 9.837 haben wiederholt Stand gehalten. Die an dieser Stelle schon seit Längerem thematisierte Inverse Schulter-Kopf-Schulter (Inverse SKS) bleibt damit ebenso intakt.

Das erste Etappenziel bei rund 10.000 bis 10.200 wurde trotz stabilem charttechnischen Umfeld nicht wie erwartet bereits letzte Woche erreicht. Es scheint, dass sich der DAX 30 damit noch etwas Zeit lässt.

Bei weiterhin konstantem Volumen bauten sowohl RSI als auch Stochastik die bisherige überkaufte Situation weiter sukzessive ab. Der MACD ist nach wie vor neutral.

Die operativen sowie die auf strategische Trendfolge basierten Käufe der letzten Zeit haben sich bislang ausgezahlt.

Der DAX neigt weiter zu hohen Tagesschwankungen. Je nach Risikoneigung bieten sich Stopp-Loss-Absicherungen an.
Der Start in die neue Handelswoche wird erst mal verhalten sein. Die heutige Bandbreite wird sich wohl zwischen 10.040 und 9.837 bewegen.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter intakt (mittelfristiges Ziel: 10.800)
• DAX lässt mit dem Erreichen der 10.000 bis 10.200 noch etwas Zeit
• (Trailing-) Stopp-Loss: : 9-905, 9.837, 9.700, 9.581 (je nach individueller Risikoaffinität)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr