DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX 30 befindet sich weiter im kurzfristigen Aufwärtstrend

Die wichtigen Unterstützungen bei 9.700 sowie 9.837 haben wiederholt Stand gehalten. Die an dieser Stelle schon seit Längerem thematisierte Inverse Schulter-Kopf-Schulter (Inverse SKS) bleibt damit ebenso intakt.

Das erste Etappenziel bei rund 10.000 bis 10.200 wurde trotz stabilem charttechnischen Umfeld nicht wie erwartet bereits letzte Woche erreicht. Es scheint, dass sich der DAX 30 damit noch etwas Zeit lässt.

Bei weiterhin konstantem Volumen bauten sowohl RSI als auch Stochastik die bisherige überkaufte Situation weiter sukzessive ab. Der MACD ist nach wie vor neutral.

Die operativen sowie die auf strategische Trendfolge basierten Käufe der letzten Zeit haben sich bislang ausgezahlt.

Der DAX neigt weiter zu hohen Tagesschwankungen. Je nach Risikoneigung bieten sich Stopp-Loss-Absicherungen an.
Der Start in die neue Handelswoche wird erst mal verhalten sein. Die heutige Bandbreite wird sich wohl zwischen 10.040 und 9.837 bewegen.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter intakt (mittelfristiges Ziel: 10.800)
• DAX lässt mit dem Erreichen der 10.000 bis 10.200 noch etwas Zeit
• (Trailing-) Stopp-Loss: : 9-905, 9.837, 9.700, 9.581 (je nach individueller Risikoaffinität)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: das raten jetzt die Experten (Teil 2)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das kaufen die Profis: So handeln Bernecker, Halver, Otte & Co +++ Intel vs. AMD: Welcher Chip-Riese macht das Rennen? +++ E-Revolution: Viel Fantasie durch Batterie-IPO +++ Dialog und der iPhone-Fluch

Der DAX steht bei 12.000 Punkten. Das Allzeithoch ist in Schlagdistanz. Doch von ausgelassener Stimmung oder gar Euphorie ist wenig zu spüren. Angesichts der zahlreichen Risikofaktoren ist dies kein Wunder. Doch wie geht es weiter? DER AKTIONÄR hat nachgefragt bei den Börsenexperten Deutschlands. mehr