DAX
- DER AKTIONÄR

DAX über 10.000: Gebert-Indikator liefert Kaufsignal vor Brexit-Entscheidung

Wenige Tage vor dem entscheidenden Referendum in Großbritannien über den Verbleib in der EU hat der Gebert-Indikator ein Kaufsignal geliefert. Unterdessen kämpft der DAX mit der Marke von 10.000 Punkten, hat innerhalb kürzester Zeit rund 500 Punkte gewonnen. Was heißt das jetzt für Anleger – sehen wir gerade die Anfänge einer neuer Rallye?

Erfahrene Anleger haben immer mindestens ein Auge auf ihn gerichtet: Der Gebert-Indikator liefert seit Jahrzehnten zuverlässig Ein- und Ausstiegssignale für den Aktienmarkt. Erst im Mai riet er zum Ausstieg aus dem deutschen Markt. Da stand der DAX bei rund 10.100 Punkten. Wer das Signal befolgte und ausstieg, konnte das schlimmste verhindern. Der DAX fiel innerhalb weniger Wochen um rund 700 Punkte. Inzwischen hat sich das Börsenbarometer wieder etwas gefangen. Hintergrund ist eine gestiegene Wahrscheinlichkeit des Verbleibs Großbritanniens in der EU. Darüber abgestimmt wird diesen Donnerstag, ein Termin, den sich wohl jeder Anleger fett im Kalender angestrichen hat. Dort zu vermerken ist auch das jetzt erfolgte Kaufsignal beim Gebert-Indikator, das seit gestern besteht.

Steigende Kurse in den nächsten Wochen
Es stand bis Freitagnachmittag auf Messers Schneide, ob es zu einem Kaufsignal des Börsenindikators kommen würde. Am Ende, dem Schlusskurs am Wechselkursreferenztag, dem Freitag vor dem Indikatorberechnungstag, notierte der Dollar einen Fünftelcent über dem Vorjahr. Das hat den Ausschlag gegeben. Der Indikator steht nun bei 3 von 4 möglichen Punkten. Ergo ist die Zeit für steigende Notierungen günstig. Zumindest in den nächsten Wochen dürften die Kurse weiter anziehen, schreibt Thomas Gebert, Entwickler des gleichnamigen Indikators, in seinem GebertBrief. Im Vorfeld des Referendums am Donnerstag gleich aufs Ganze zu gehen, davon rät er allerdings ab und hat eine differenzierte Vorgehensweise für sein Depot gewählt. Eine, bei der Anleger profitieren können, aber nicht gleich alles riskieren.

Ihr Erfolgsgarant: Der GebertBrief
Wenn Sie mehr über den Gebert-Indikator, seine Anwendung und die Wahl der richtigen Investments erfahren möchten, dann lernen Sie den GebertBrief kennen. Nutzen Sie das 3-monatige Kennenlern-Angebot und lesen Sie 13 Ausgaben lang den GebertBrief zum Vorteilspreis von nur 49 Euro. Bilden Sie das Depot 1:1 nach und erwirtschaften auch Sie absolute Outperformance! Entscheiden Sie sich jetzt für das Kennenlern-Abonnement des GebertBrief!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.600: Jetzt gilt's!

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung der Börsianer deutlich aufgehellt. Am Dienstag konnte die Marke von 12.500 Punkten überwunden werden, und auch heute zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab. Es fehlen nur noch wenige Punkte bis zum nächsten wichtigen Kaufsignal. Alles Weitere … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Verrückte Börsenphase"

Befinden wir uns gerade in einer verrückten Börsenphase oder sind die Märkte – wie es der bekannte Starinvestor Benjamin Graham vor über 100 Jahren umschrieb – eigentlich immer ein "emotional gestörter Geschäftspartner", der seine Waren an einem Tag total überteuert und wenig später dann doch … mehr