DAX
- DER AKTIONÄR

DAX über 10.000: Gebert-Indikator liefert Kaufsignal vor Brexit-Entscheidung

Wenige Tage vor dem entscheidenden Referendum in Großbritannien über den Verbleib in der EU hat der Gebert-Indikator ein Kaufsignal geliefert. Unterdessen kämpft der DAX mit der Marke von 10.000 Punkten, hat innerhalb kürzester Zeit rund 500 Punkte gewonnen. Was heißt das jetzt für Anleger – sehen wir gerade die Anfänge einer neuer Rallye?

Erfahrene Anleger haben immer mindestens ein Auge auf ihn gerichtet: Der Gebert-Indikator liefert seit Jahrzehnten zuverlässig Ein- und Ausstiegssignale für den Aktienmarkt. Erst im Mai riet er zum Ausstieg aus dem deutschen Markt. Da stand der DAX bei rund 10.100 Punkten. Wer das Signal befolgte und ausstieg, konnte das schlimmste verhindern. Der DAX fiel innerhalb weniger Wochen um rund 700 Punkte. Inzwischen hat sich das Börsenbarometer wieder etwas gefangen. Hintergrund ist eine gestiegene Wahrscheinlichkeit des Verbleibs Großbritanniens in der EU. Darüber abgestimmt wird diesen Donnerstag, ein Termin, den sich wohl jeder Anleger fett im Kalender angestrichen hat. Dort zu vermerken ist auch das jetzt erfolgte Kaufsignal beim Gebert-Indikator, das seit gestern besteht.

Steigende Kurse in den nächsten Wochen
Es stand bis Freitagnachmittag auf Messers Schneide, ob es zu einem Kaufsignal des Börsenindikators kommen würde. Am Ende, dem Schlusskurs am Wechselkursreferenztag, dem Freitag vor dem Indikatorberechnungstag, notierte der Dollar einen Fünftelcent über dem Vorjahr. Das hat den Ausschlag gegeben. Der Indikator steht nun bei 3 von 4 möglichen Punkten. Ergo ist die Zeit für steigende Notierungen günstig. Zumindest in den nächsten Wochen dürften die Kurse weiter anziehen, schreibt Thomas Gebert, Entwickler des gleichnamigen Indikators, in seinem GebertBrief. Im Vorfeld des Referendums am Donnerstag gleich aufs Ganze zu gehen, davon rät er allerdings ab und hat eine differenzierte Vorgehensweise für sein Depot gewählt. Eine, bei der Anleger profitieren können, aber nicht gleich alles riskieren.

Ihr Erfolgsgarant: Der GebertBrief
Wenn Sie mehr über den Gebert-Indikator, seine Anwendung und die Wahl der richtigen Investments erfahren möchten, dann lernen Sie den GebertBrief kennen. Nutzen Sie das 3-monatige Kennenlern-Angebot und lesen Sie 13 Ausgaben lang den GebertBrief zum Vorteilspreis von nur 49 Euro. Bilden Sie das Depot 1:1 nach und erwirtschaften auch Sie absolute Outperformance! Entscheiden Sie sich jetzt für das Kennenlern-Abonnement des GebertBrief!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX stabilisiert sich - Warten auf Trumps Pläne

Nach der Korrektur am Freitag zeigt sich der DAX zum Wochenanfang wieder stabil. Oberhalb der 11.800-Punkte-Marke warten Anleger nun auf neue Impulse. Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress sprechen. Details zu seinen Steuersenkungsplänen und möglichen Infrastrukturprogrammen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

12.000 - DAX beißt sich die Zähne aus!

Die Vorgaben der US-Börsen sind am Donnerstag uneinheitlich ausgefallen. US-Finanzminister Steven Mnuchin machte die Anleger nervös, indem er zwar eine Steuerreform noch vor der Sommerpause des US-Kongresses im August ankündigte, weitere Details aber offen ließ. Zudem herrscht nach wie vor großes … mehr