DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Orientierungsmarke 9.700 Punkte

Der DAX 30 befindet sich seit Kurzem in einem kurzfristigen Abwärtskanal (vgl. S.3 unten Link). Wenn sich aus der aktuellen Konsolidierung keine neue Abwärtsspirale in Richtung 9.325 Punkte ergeben soll, dann muss der deutsche Leitindex zwingend bei 9.485 seine Kursverluste stoppen. Am Freitag konnte diese Marke bereits nachhaltig überhandelt werden. Das Tagestief lag zum Wochenschluss rund 50 Punkte über der relevanten Unterstützungslinie.

Die überverkaufte Slow-Stochastik schreibt sich auch heute weiter fort. Das nährt die Hoffnung, dass zum Einen die 9.485 nachhaltig halten und zum Anderen die 9.700 zumindest wieder ins Blickfeld rücken könnten. Die charttechnische „Bullish-Harami“-Formation kann im Zusammenspiel mit der markttechnischen Slow-Stochastik zumindest stützend wirken.

Allzu hoch sollten die Erwartungen zum Wochenstart aber nicht geschraubt werden. Der deutsche Leitindex befindet sich trotzdem noch im kurzfristigen Abwärtstrend.

Die 9.700 bleiben wie schon seit Monaten eine immens wichtige Orientierungsmarke.
Fazit:
• 9.700 als nächster Widerstand & etwaiger Wegweiser
• Fünffach-Tief bei 9.485 Punkten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.485, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr