DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Orientierungsmarke 9.700 Punkte

Der DAX 30 befindet sich seit Kurzem in einem kurzfristigen Abwärtskanal (vgl. S.3 unten Link). Wenn sich aus der aktuellen Konsolidierung keine neue Abwärtsspirale in Richtung 9.325 Punkte ergeben soll, dann muss der deutsche Leitindex zwingend bei 9.485 seine Kursverluste stoppen. Am Freitag konnte diese Marke bereits nachhaltig überhandelt werden. Das Tagestief lag zum Wochenschluss rund 50 Punkte über der relevanten Unterstützungslinie.

Die überverkaufte Slow-Stochastik schreibt sich auch heute weiter fort. Das nährt die Hoffnung, dass zum Einen die 9.485 nachhaltig halten und zum Anderen die 9.700 zumindest wieder ins Blickfeld rücken könnten. Die charttechnische „Bullish-Harami“-Formation kann im Zusammenspiel mit der markttechnischen Slow-Stochastik zumindest stützend wirken.

Allzu hoch sollten die Erwartungen zum Wochenstart aber nicht geschraubt werden. Der deutsche Leitindex befindet sich trotzdem noch im kurzfristigen Abwärtstrend.

Die 9.700 bleiben wie schon seit Monaten eine immens wichtige Orientierungsmarke.
Fazit:
• 9.700 als nächster Widerstand & etwaiger Wegweiser
• Fünffach-Tief bei 9.485 Punkten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.485, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX, wie lange willst du noch warten?

Der DAX ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen und damit bis auf wenige Zähler an die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie herangelaufen. Ein schwacher Ifo-Index hat den deutschen Leitindex im letzten Moment gestoppt, DAS Kaufsignal zu generieren. Anleger müssen sich also … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr