DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: Orientierungsmarke 9.700 Punkte

Der DAX 30 befindet sich seit Kurzem in einem kurzfristigen Abwärtskanal (vgl. S.3 unten Link). Wenn sich aus der aktuellen Konsolidierung keine neue Abwärtsspirale in Richtung 9.325 Punkte ergeben soll, dann muss der deutsche Leitindex zwingend bei 9.485 seine Kursverluste stoppen. Am Freitag konnte diese Marke bereits nachhaltig überhandelt werden. Das Tagestief lag zum Wochenschluss rund 50 Punkte über der relevanten Unterstützungslinie.

Die überverkaufte Slow-Stochastik schreibt sich auch heute weiter fort. Das nährt die Hoffnung, dass zum Einen die 9.485 nachhaltig halten und zum Anderen die 9.700 zumindest wieder ins Blickfeld rücken könnten. Die charttechnische „Bullish-Harami“-Formation kann im Zusammenspiel mit der markttechnischen Slow-Stochastik zumindest stützend wirken.

Allzu hoch sollten die Erwartungen zum Wochenstart aber nicht geschraubt werden. Der deutsche Leitindex befindet sich trotzdem noch im kurzfristigen Abwärtstrend.

Die 9.700 bleiben wie schon seit Monaten eine immens wichtige Orientierungsmarke.
Fazit:
• 9.700 als nächster Widerstand & etwaiger Wegweiser
• Fünffach-Tief bei 9.485 Punkten
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.485, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Jetzt droht der freie Fall

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Draghi ist vor Draghi - DAX ist sich unsicher

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt alles beim Alten - die Zinsen auf null und das Anleihenkaufprogramm bei 60 Milliarden Euro pro Monat. So weit so gut. Die Tatsache, dass sie im Herbst über eine Anpassung ihrer Geldpolitik diskutieren wird, hat den Anlegern dann doch nicht geschmeckt. So … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Sommer-Rallye: 8 Aktien, die jetzt durchstarten +++ Friss mich! Übernahmegerüchte dank Amazon und Co +++ Super Aktie Netflix: "House of Cards" ist wieder da: Kevin Spacey treibt den Aktienkurs

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Während sich ganz Deutschland in den Urlaub verabschiedet, wird an der Börse weitergehandelt. Es könnte ein heißer Börsensommer werden. Die Berichtssaison wirft ihre Schatten voraus. Starke Aussichten dürften mit satten Kursaufschlägen honoriert werden. Diese Aktien … mehr