DAX
- Martin Utschneider - Bankhaus Donner & Reuschel

DAX: In Richtung 9.837 Punkte

Der deutsche Leitindex hat sich zuletzt wieder über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkte gearbeitet. Für den heutigen Wochenbeginn gilt es nun allerdings erst wieder die 9.837 zurückzugewinnen. Die Inverse Schulter-Kopf-Schulter (SKS) Formation wäre dann nach wie vor intakt (vgl. Analysen seit März 2016). Die endgültige Ausprägung kann durchaus zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen.

Seit Anfang März formierte sich diese Inverse SKS nun aus. Das mittelfristige Kursziel daraus lag bei rund 10.800 Punkten. Die Schwankungsbreite der nächsten Tage kann durchaus bei 10.128 bis 9.700 liegen (siehe Analyse vom 31.03.16).

Das geringe Volumen in den Osterferien trug immer wieder zu irrationalen Kursverwerfungen bei.  Verletzungen von Unterstützungen sowie Widerständen waren daher nicht immer aussagekräftig.

Die „Hammer-Formation“ vom Freitag könnte zum Wochenstart stützend wirken. Der DAX 30 würde dann in Richtung 9.837 (Nackenlinie der Inversen SKS) tendieren.

Der Blick gilt aber zunächst der 9.700´er Unterstützung. Diese wird heute zuerst getestet.

Fazit:
• Inverse Schulter-Kopf-Schulter auf dem Prüfstand (mittelfristiges Ziel: 10.800)
• Bullischer Hammer kann zumindest stützend wirken
• (Trailing-) Stopp-Loss: 9.700, 9.581, 9.325, 9.160 (je nach individueller Risikoaffinität)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr