DAX
- Maximilian Völkl

DAX: Chaos in den USA – wie geht es jetzt weiter?

Nach schwachen Vorgaben aus Übersee hat der DAX am Montag im Minus eröffnet. Das politische Chaos in den USA unter Präsident Donald Trump belastet die Märkte nach wie vor. Eine gemeinsame Militärübung mit Südkorea heizte zudem den Nordkorea-Konflikt wieder an.

Nordkorea reagierte mit scharfer Kritik auf das Manöver. Die Sorgen, dass es zu einer Eskalation der Situation kommt, nehmen damit wieder zu. In den USA stand derweil die Entlassung des umstrittenen Chefberaters Stephen Bannon durch Trump am Freitag im Fokus. An der Börse kam die Demission des radikalen Bannon zwar zunächst gut an. Mit dem Abgang des vierten hohen Mitarbeiters im Weißen Haus innerhalb weniger Wochen verdeutlicht dies das Chaos um Trump dennoch einmal mehr.

Aus charttechnischer Sicht bleibt die Situation beim DAX spannend. Der Seitwärtstrend zwischen der 200-Tage-Linie bei 11.956 Punkten und dem horizontalen Widerstand bei 12.320 Punkten ist nach wie vor intakt. Gültig bleibt auch der kurzfristige Abwärtstrend, der inzwischen bei 12.270 Zählern verläuft. Da neue Impulse nach oben derzeit fehlen, droht vorerst ein erneuter Test der unteren Begrenzung des Sietwärtskorridors.

Short wieder stärker

Zu den geopolitischen Risiken gesellt sich nach wie vor der starke Euro. Zudem steht mit dem September ein traditionell schwacher Börsenmonat bevor. Anleger sind vor diesem Hintergrund weiterhin gut mit dem Short der WKN DD0NJP beraten. Der Schein notiert rund 15 Prozent im Plus und sollte nach wie vor mit einem Stopp bei 7,25 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr