DAX
- DER AKTIONÄR

Der große DAX-Check: Daimler, Deutsche Bank, Infineon, RWE und Co - Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Außerdem: Biotech-Boom: Top-Tipp Konservativ - Jetzt kaufen!

Man kann es nur atemberaubend nennen, was der DAX da in den vergangenen Wochen aufs Parkett gelegt hat. Satte zehn Prozent stieg das deutsche Barometer in der Spitze, durchbrach mehrere Rekordmarken. Zuletzt gönnte sich der wichtigste deutsche Aktienindex eine kleine Verschnaufpause, tendierte seitwärts. Einzelwerte wie K+S, Fresenius oder Beiersdorf entwickelten sich sogar noch deutlich besser als der Leitindex. Sie verteuerten sich binnen eines Monats um bis zu 22 Prozent. Andere hingegen – allen voran die beiden Versorger E.on und RWE – wirkten am Höhenflug nicht mit. Sie verloren sogar an Wert, bilden das Schlusslicht in der 1-Monats-Performance-Tabelle. Doch: Ein Monat ist ein kurzer Zeitraum, das Börsenjahr noch jung. DER AKTIONÄR nimmt die jüngste Rallye zum Anlass, alle 30 DAX-Werte einem General-Check zu unterziehen. Wo winken die höchsten Renditen, bei welchen Titeln sollten Anleger Vorsicht walten lassen? Antworten auf diese Fragen finden Leser jetzt in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier sofort als ePaper lesen können.

  • Erfolg ohne Ende: Die Biotechbranche boomt, der Top Tipp Konservativ hat sich zu einem absoluten Dauerbrenner der Branche entwickelt. Erstklassige Medikamente und eine hervorragende Pipeline sind der Grundstein für die Fortsetzung des enormen Erfolgs.
  • Kleiner Silberwert ganz groß: Eine steigende Produktion gepaart mit günstigen Kosten machen diesen kleinen Silberproduzenten zu einem echten Schnäppchen.
  • Der Gewinn liegt im Einkauf: Dieses Immobilienunternehmen ist im Vergleich zur Konkurrenz massiv unterbewertet. Beste Aussichten für Anleger.
  • Megatrend Fintech: Lending Club, Ferratum und Co wollen die Kreditvergabe revolutionieren.

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 7/2015), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.859 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie abhängig von der Art des gewählten Abonnements alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX stabilisiert sich - Warten auf Trumps Pläne

Nach der Korrektur am Freitag zeigt sich der DAX zum Wochenanfang wieder stabil. Oberhalb der 11.800-Punkte-Marke warten Anleger nun auf neue Impulse. Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress sprechen. Details zu seinen Steuersenkungsplänen und möglichen Infrastrukturprogrammen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

100 Punkte Minus - DAX nimmt sich Auszeit

Am deutschen Aktienmarkt überwiegen zum Wochenschluss hin die Kursverluste. Der DAX ist mittlerweile unter die Marke von 11.900 Punkten gerutscht und der Unterstützung bei 11.850 Zählern nahe gekommen. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen. mehr