DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX - der Lückenschließer

Nach dem starken Rücksetzer am Donnerstag dominieren im DAX auch zum Wochenausklang die roten Vorzeichen. Neben dem wiedererstarkten Euro beunruhigt Donald Trump wieder einmal die Anleger. Seine groß angekündigten Steuerpläne werden wahrscheinlich erst im Jahr 2019 umgesetzt - zumindest die Senkung der Unternehmenssteuern. Die Konsolidierung im DAX könnte noch etwas andauern.

Überfällige Korrektur

Dass der DAX einmal korrigiert, musste ja so kommen. Nach einem Anstieg von 1.600 Zählern innerhalb weniger Wochen waren so ziemlich alle technischen Indikatoren heißgelaufen. Zudem hatte der Index bei seinem Aufstieg mehrere Kurslücken aufgerissen, die jetzt nach und nach geschlossen werden.

Gestern hatte der DAX das Gap vom 30. Oktober bei 13.255 Punkten zugemacht. Heute gab es den Gap-Close bei 13.144 Zählern. Nach vier roten Kerzen in Folge drohen den deutschen Anlegern weitere Kursverluste bis in den Bereich von 13.000 Punkten - eine Marke, an der sich der DAX ein paar Wochen die Zähne ausbiss.

Optimal wäre aus Sicht der Charttechnik ein Rücksetzer auf 12.900 bis 12.950 Zähler. In diesem Bereich liegen zum einen die Hochpunkte (intraday und schlusskurs) von Juni dieses Jahres, zum anderen die untere Begrenzungslinie der engen Handelsspanne im Oktober. Ferner würde sich der Abstand zur 200-Tage-Linie, die knapp oberhalb von 12.400 Punkten verläuft, auf ein gesundes Maß reduzieren.

Der empfohlene DAX-Turbo mit der WKN DGR0NZ ist am Vortag bei 15,50 Euro mit einem Gewinn von 95 Prozent ausgestoppt worden. Ob DER AKTIONÄR jetzt auf fallende Kurse setzt, erfahren Sie in der aktuellen Sendung "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • UserS -
    Das hätte ich manuell erledigt.Heute habe ich ein bisschen gezittert.Hatte leider kurz vor Allzeithoch gekauft und einige Stunden später ging es bergab.Zum Glück hab ich einen kleineren Hebel gewählt.Beim nächsten Zertifikat lasse ich noch mehr Puffer.Das war mir eine Lehre.Ich bin für die nächsten Tage recht guter Dinge.Hoffe das Zertifikat läuft ins Neutrale,dann neu starten,oder Durchstarten.Schauen wir mal.
  • Jens Dietrich -
    Hm, wo steht denn dein Stop-Loss? Also mich hatte es Anfang April 30 Pkt. vorm alten AZH erwischt. Kurz geschüttelt und drin geblieben, parallel Dax-Put gekauft um die Verluste zu deckeln, hatte Glück mit dem Halten des Knock Out. Kurs drehte hoch, Put verkauft und Long-Position billiger aufgestockt, um eher aus dem Minus rauszukommen bzw. die Gewinnzone zu erreichen. Ist alles gut gegangen, da Knock Out hielt und der Kurs seinen Trend Richtung AZH (12.391 damals) wieder aufnahm.
  • UserS -
    Und ich hab einen Tag zuvor noch einen Call mit Knock Out 12500 erstanden.Wie soll man sich da jetzt verhalten?
  • Jens Dietrich -
    95% sind ein Spitzen-Ergebnis. Der Trend war ja nun wirklich sensationell ... Doch die Korrektur ist irgendwann an der Reihe. Hatte schon eine Weile darauf gewartet (Katalonien?), aber nach Doppel-Top 13.500 und Bestätigung bei 13.400 war es endlich soweit. Wupps, 400 Pkt. runter. Vielleicht geht noch was. Smart Money braucht einen guten Einstieg für die restliche JE-Rally. Ob die aber noch großes Potential hat???

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

"Als wäre es 1999"

18 Jahren nach dem Platzen der Dotcom-Blase ist die Gier nach schnellem Reichtum wieder deutlich zu spüren.Vergangene Woche legte das niederländische Fintech-Unternehmen Adyen mit einer Kursverdopplung beim Debüt an der Börse einen fulminanten Start hin. "Der Zahlungsdienstleister, der im letzten … mehr