Daimler
- Thomas Bergmann - Redakteur

Daimler will in China hoch hinaus - jetzt einsteigen?

Daimler Logo 20110701

Der Automobilhersteller Daimler will den Druck auf die Konkurrenz im Premiumsegment erhöhen. Im wichtigsten Absatzmarkt China planen die Stuttgarter massive Investitionen, um den Wettbewerbern BMW und Audi davonzufahren. "Wir werden noch schneller als der Premiummarkt wachsen", kündigte China-Vorstand Hubertus Troska am Dienstag in Peking an.

Mindestens zehn Prozent

Chinas Autoverband hat für dieses Jahr ein Wachstum der gesamten Branche von acht Prozent prognostiziert, Troska will mit Mercedes mindestens zehn Prozent Wachstum schaffen.

Mit zusätzlichen, in China gefertigten Modellen wolle sich Daimler breiter aufstellen. Daimler werde die lokale Produktion "massiv" ausbauen, hatte Vorstandschef Dieter Zetsche vergangene Woche angekündigt.

Außerdem soll das Händlernetz gerade in den weniger entwickelten Westen des Riesenreichs ausgeweitet werden. "Wir wollen die Lücken in unserem Händlernetz weiter schließen", kündigte Troska an. Das soll bis zum Jahresende der Fall sein.

Top-Wert im DAX

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat in den letzten zwei Jahren vieles richtig gemacht. Geht die Strategie in China auf, dürften in Verbindung mit der jüngsten Modelloffensive Verkaufszahlen, Umsatz und Gewinn weiter steigen. Wer investiert ist, gibt kein Stück aus der Hand. Für einen Neueinstieg sollte allerdings eine Korrektur in den Bereich von 75 Euro abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr