Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie nimmt wieder Fahrt auf - Neue Analyse mit Kursziel 110 Euro!

Zum Ende der Handelswoche kommt auch endlich die Daimler-Aktie wieder in die Gänge. Der Grund: Der europäische Automarkt hat im Juni kräftig an Fahrt gewonnen. Mit gut 1,36 Millionen Fahrzeugen seien in der Europäischen Union (EU) 14,6 Prozent mehr abgesetzt worden als ein Jahr zuvor, teilte der Branchenverband Acea mit. Damit stieg der Absatz den 22. Monat in Folge. Der Sprung war im Juni dabei so stark wie zuletzt im Dezember 2009.
Spanien (+23,5%), Frankreich (+15,0%), Italien (+14,4%), Deutschland (+12,9%) und Großbritannien (+12,9%) verzeichneten im Juni jeweils zweistellige Zuwächse. Bei den deutschen Herstellern schnitten Daimler mit plus 21,7 Prozent, der Volkswagen-Konzern mit plus 16,8 Prozent und auch BMW mit plus 15,1 Prozent besser ab als der Markt.
Im ersten Halbjahr stiegen die Verkäufe in der EU um 8,2 Prozent auf knapp 7,2 Millionen Fahrzeuge.

Kaufstudie

Rückenwind für die Daimler-Aktie kam zudem durch die Baader Bank. Analyst Klaus Breitenbach hat das Papier mit „kaufen“ eingestuft. Das Kursziel lautet 110 Euro. Daimler und Volkswagen dürften für das zweite Quartal gute Ergebnisse vorlegen, schrieb der Experte. Die Unternehmen dürften ihre Ziele für das laufende Geschäftsjahr bestätigen, aber ihre Annahmen für das Absatzwachstum in China senken.

 

Aktie kaufen

Die Daimler-Aktie nahm in den letzten Tagen wieder Fahrt auf. Nächstes Ziel ist die obere Begrenzung des Abwärtstrendkanals bei rund 86 Euro. Wird dieser nach oben geknackt, lautet das nächste Etappenziel 92 Euro.

 

 

 


Unser Buchtipp des Tages: Regel Nummer 1 - Einfahch erfolgreich anlegen!

Regel Nummer 1        4. Auflage

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783938350348
Seiten: 408
Erscheinungsdatum: 29.07.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Verpassen Sie keine Buchneuheit mehr - folgen Sie uns auf Facebook!

Bevor Phil Town zu "Phil Town, der pro Jahr mehr als 500.000 Menschen Investmentregeln beibringt" wurde, war er wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm der ganze Prozess zu undurchsichtig.

Um es richtig zu machen - davon war er überzeugt - müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Das war nicht sein Ding. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: "Verliere kein Geld!"

In seinem Buch erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus 1.000 Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass "kein Geld verlieren" an der Börse gleichbedeutend ist mit "mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte". Town redet Klartext: "Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr