Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Zetsche will die Drehzahl in China erhöhen

Der chinesische Markt spielt in der Aufholjagd von Daimler gegenüber der Konkurrenz im Premium-Segment wie BMW und Audi eine zentrale Rolle. Fakt ist, dass Daimler die Drehzahl in seinem Werk in Peking erhöhen wird. Bis zum Jahr 2015 sollen in China rund 200.000 Autos vom Band rollen. Das wäre dann fast jeder zehnte weltweit produzierte Mercedes.

Kopierweltmeister China

Lange Zeit hielt sich Daimler mit einer Produktion in China stark zurück und setzte eher auf Importe. Zetsche und Co hatten dafür gute Gründe: Vor knapp vier Jahren der chinesische Hersteller Geely mit dem Merrie 300 ein Fahrzeug auf den Markt, das dem der C-Klasse sehr ähnlich war. Mercedes wollte der "Kopierwut" der Chinesen nicht zum Opfer fallen.

Aufholjagd trägt Früchte

Die Aufholjagd von Zetsche und Co hinterlässt auch bei der Aktie deutliche Spuren. Das Papier zeigt gegenüber BMW und der Audi-Mutter VW eine beeindruckende Relative Stärke. Sowohl BMW als auch VW lassen dagegen keinen klaren Trend erkennen. Daimler läuft in einem schönen Trend nach oben. Nachdem die Marke von 70 Euro gekackt wurde, muss nun das letzte Hoch bei 71,25 Euro überwunden werden. Im Anschluss kann die Aktie durch aus in den Bereich von 75 Euro klettern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 1 Kommentar

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr