Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Aufwärtstrend wackelt

Die Daimler-Aktie steht in den letzten Tagen besonders unter Druck. Es ist zu beobachten, dass gerade die Werte mit einer guten Performance in den letzten Monaten auf der Verkaufsliste stehen. Im Zuge dessen ist die Daimler-Aktie kurzzeitig unter die Aufwärtstrendlinie gefallen.  Dennoch ist noch nichts passiert: Auf die Daimler-Aktie wartet eine weitere Unterstützungen bei 63,50 Euro. Knapp darunter verläuft ein weiterer horizontaler Widerstand bei 61,00 Euro.



Ruhe bewahren
Noch ist nichts passiert. Die Daimler-Aktie hat in den letzten zwölf Monaten über 60 Prozent stark zugelegt. Eine ausgiebige Konsolidierung war überfällig. Dass diese überraschend kommt und natürlich auch immer dann, wenn niemand damit rechnet, versteht sich. Die Daimler-Aktie tauchte am Dienstag kurz unter den Aufwärtstrend, der sich seit April 2013 ausgebildet hat. Im schlimmsten Fall fällt Daimler bis auf den horizontalen Widerstand bei 61 Euro ab. Hier sollten Anleger zugreifen. Am Mittwoch sieht es aber erst einmal nach einer kleinen Erholung aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Neue Forderungen – das steckt dahinter

Daimler befindet sich im Wandel. Vorstandschef Dieter Zetsche will den Autobauer zu einem Mobilitätskonzern entwickeln. Im Fokus stehen Elektroautos, Digitalisierung, autonomes und vernetztes Fahren. Vor allem die E-Auto-Offensive birgt aber offene Fragen. Forderungen kommen nun aus dem eigenen … mehr