Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Merrill Lynch sagt verkaufen

Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für Daimler nach dem angekündigten Verkauf des 50-Prozent-Anteils an Rolls-Royce Power Systems auf 'Underperform' mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. Die zusätzliche Liquidität sei willkommen, dürfte allerdings nicht in eine Sonderdividende oder in Aktienrückkäufe münden, schrieb Analyst Fraser Hill in einer Studie. Das anhaltend negative Votum begründete er mit der im Vergleich zum Vorkrisen-Niveau der Jahre 2010 bis 2012 aktuell deutlich höheren Bewertung der Aktie.

Gute Fahrt
DER AKTIONÄR sieht die Situation bei Daimler etwas anders. Nach einem starken Jahresauftakt hat Daimler die Autoverkäufe im Februar weiter kräftig gesteigert. Der Mercedes-Absatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent auf 104.968 Fahrzeuge zu, In China habe das Absatzplus sogar 73,6 Prozent betragen. Insgesamt verzeichneten die Stuttgarter in allen Regionen Zuwächse und setzten in den ersten beiden Monaten des Jahres weltweit 215.753 Autos mit Stern ab - ein Plus von 16,6 Prozent.



Aufholjagd wird belohnt
Ergebnis: Die Daimler-Aktie fährt in den letzten Wochen den Konkurrenten BMW und Volkswagen auf und davon. Während das Papier trotz der unsicheren Marktlage nahe des letzten Hochs konsolidiert, gaben die Papiere von BMW und VW deutlich nach. Die Aktie von Daimler glänzt mit Relativer Stärke. Anleger bleiben auf jeden Fall investiert. Schwache Tage sind Kauftage,

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr