Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: DZ Bank sagt verkaufen

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Daimler von 54 auf 59 Euro angehoben, die Einstufung aber auf 'Verkaufen' belassen. Nach Vorlage des Jahresabschlusses habe Analyst Michael Punzet seine Schätzungen für 2014 und die Folgejahre erhöht und sich dabei an der Geschäftsentwicklung in der zweiten Hälfte 2013 orientiert. Während der Ausblick in der Vergangenheit meist zu optimistisch gewesen sei, halte Punzet die Zielsetzung für 2014 für realistisch. Somit sei eine Gewinnwarnung wie in den Jahren 2012 und 2013 wohl unwahrscheinlich. Allerdings erscheine die aktuelle Bewertung, insbesondere im Vergleich mit BMW, ambitioniert.



Daimler hat die Nase vorne
In der Zwischenzeit bahnt sich die Daimler-Aktie weiter ihren Weg nach oben. Das Papier ist über das alte Hoch bei 67,13 Euro ausgebrochen. DER AKTIONÄR schließt sich nicht der zurückhaltenden Einschätzung der DZ Bank an. Das Papier von Daimler besticht derzeit durch Relative Stärke gegenüber VW und BMW. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 70 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Neue Forderungen – das steckt dahinter

Daimler befindet sich im Wandel. Vorstandschef Dieter Zetsche will den Autobauer zu einem Mobilitätskonzern entwickeln. Im Fokus stehen Elektroautos, Digitalisierung, autonomes und vernetztes Fahren. Vor allem die E-Auto-Offensive birgt aber offene Fragen. Forderungen kommen nun aus dem eigenen … mehr