Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: DZ Bank sagt verkaufen

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Daimler von 54 auf 59 Euro angehoben, die Einstufung aber auf 'Verkaufen' belassen. Nach Vorlage des Jahresabschlusses habe Analyst Michael Punzet seine Schätzungen für 2014 und die Folgejahre erhöht und sich dabei an der Geschäftsentwicklung in der zweiten Hälfte 2013 orientiert. Während der Ausblick in der Vergangenheit meist zu optimistisch gewesen sei, halte Punzet die Zielsetzung für 2014 für realistisch. Somit sei eine Gewinnwarnung wie in den Jahren 2012 und 2013 wohl unwahrscheinlich. Allerdings erscheine die aktuelle Bewertung, insbesondere im Vergleich mit BMW, ambitioniert.



Daimler hat die Nase vorne
In der Zwischenzeit bahnt sich die Daimler-Aktie weiter ihren Weg nach oben. Das Papier ist über das alte Hoch bei 67,13 Euro ausgebrochen. DER AKTIONÄR schließt sich nicht der zurückhaltenden Einschätzung der DZ Bank an. Das Papier von Daimler besticht derzeit durch Relative Stärke gegenüber VW und BMW. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 70 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr