Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Bester Autowert auf dem deutschen Kurszettel?

Nach den jüngsten Unruhen im Daimler Vorstand setzt der Autobauer bei seinem Finanzchef auf Beständigkeit. Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Bodo Uebber um weitere fünf Jahre verlängert, wie der Dax-Konzern mitteilte. Der neue Kontrakt des 54-Jährigen läuft demnach bis Ende 2019, sein bisheriger Vertrag wäre in diesem Dezember ausgelaufen. Der gebürtige Solinger ist seit 2003 Vorstandsmitglied bei dem Autobauer. Zuletzt hatte Daimler mit dem Weggang von Produktionschef Andreas Renschler für Schlagzeilen gesorgt.

Vorausschauend
Daimler versucht also nach den Unruhen um die Person Renschler Ruhe in sein Führungsteam zu bekommen. Die braucht der Autobauer auch, um sich auf die aktuellen Aufgaben zu konzentrieren. Im Vordergrund steht die Jagd auf Audi und BMW, der Konkurrenz will man schliesslich Marktanteile abjagen.



Daimler hat die Nase vorne
Beim Blick auf die Aktien ist Daimler dem Papier von BMW derzeit vorzuziehen. Das Papier von Daimler besticht derzeit durch einen intakten Aufwärtstrend und Relative Stärke. Die Aktie sollte in einem freundlichen Marktumfeld bald die Marke von 70,00 Euro knacken.






Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Daimler: 50 Prozent Potenzial

Schwache Woche für die Papiere des Stuttgarter Autobauers. Die Daimler-Aktie droht unter eine wichtige Unterstützung zu fallen. Doch ein Experte gibt sich heute besonders bullish – auch der Aufsichtsrat stockt auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Daimler: Das sind die neusten Schätzungen

In einem freundlichen Marktumfeld legen heute auch die zuletzt gebeutelten Anteilscheine des Autobauers Daimler wieder etwas zu. Zuvor gab es für die Aktionäre hingegen eher wenig Grund zur Freude. Dabei können sich die Gewinnerwartungen für die kommenden Jahre durchaus sehen lassen. mehr