Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Kepler Cheuvreux sagt kaufen

Die Aktie von Daimler steht bei den Analysten weiterhin hoch im Kurs. Die Steilvorlage dafür gab vor wenigen Tagen Dieter Zetsche. Der Daimler-Vorstand legte sehr gute Zahlen vor und betonte erneut, die Aufholjagd gegenüber Audi und BMW durch die anstehende Produktoffensive noch zu beschleunigen.

Gute Vorzeichen
Deshalb sieht das Analysehaus Kepler Cheuvreux weiterhin ein Kursziel von 70 Euro für die Aktie des Autobauers. Die Analystenkonferenz habe seine positive Einschätzung des Autobauers bestätigt, so Analyst Michael Raab. Die Dynamik bei Mercedes bleibe positiv und das europäische Lkw-Geschäft dürfte ab der Jahresmitte wieder anziehen. Es gebe in diesem Jahr Spielraum für Margensteigerungen. Raab kündigte an, sein Bewertungsmodell zu überarbeiten. Bereits zuvor haben die Experten der Commerzbank das Kursziel für Daimler von 70 auf 72 Euro angehoben.

Trend intakt
Charttechnisch hinterlässt die Daimler-Aktie derzeit einen guten Eindruck. Die Korrektur reichte bis auf die untere Begrenzung des Trendkanals. Zum Ende der letzten Handelswoche hat das Papier wieder Fahrt aufgenommen und nach oben gedreht. Es bleibt dabei: Schwache Tage sind Kauftage! Nächstes Kursziel: 70,00 Euro.


 


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr