Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler übertrifft die Erwartungen

Daimler hat im vergangenen Jahr seine selbstgesteckten Ziele beim Ergebnis übertroffen. Beim operativen Gewinn aus dem laufenden Geschäft kam der Autobauer auf 7,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Das ist zwar im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um drei Prozent. Erwartet hatten die Stuttgarter nach einem schwierigen Jahresstart mit Gewinnwarnung aber lediglich mit 7,5 Milliarden Euro. Dabei sind Sondereffekte wie der Verkauf der Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS herausgerechnet.

Starke Zahlen
Der Umsatz stieg 2013 um drei Prozent auf rund 118 Milliarden Euro. Unter dem Strich standen 8,7 Milliarden Euro (plus 28 Prozent). Für 2014 rechnet Daimler mit erneut Zuwächsen bei Umsatz, Absatz und Ergebnis.




Trend intakt
Die Aktie ließ sich von der uneinheitlichen Gesamtmarktstimmung kaum anstecken. Die Konsolidierung lief bislang planmäßig. Die Aktie korrigierte bis auf die ansteigende 90-Tage-Linie bei knapp 60 Euro. Schwache Tage bleiben Kauftage!


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Neue Forderungen – das steckt dahinter

Daimler befindet sich im Wandel. Vorstandschef Dieter Zetsche will den Autobauer zu einem Mobilitätskonzern entwickeln. Im Fokus stehen Elektroautos, Digitalisierung, autonomes und vernetztes Fahren. Vor allem die E-Auto-Offensive birgt aber offene Fragen. Forderungen kommen nun aus dem eigenen … mehr