Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Daher sollte man Gazprom-Aktien verkaufen!

Über kaum eine Aktie wird in den Börsenforen derart heiß diskutiert wie über Gazprom. Sollte man die niedrigen Kurse im Zuge des jüngsten Kursrutsches nun zum Einstieg nutzen oder wird sich die Talfahrt fortsetzen? DER AKTIONÄR zeigt die Gründe auf, weshalb man jetzt vorsichtig sein sollte.

Kundenschwund in Europa

Westeuropa wird sich über kurz oder lang unabhängiger von russische Gasimporten machen müssen. In naher Zukunft komplett ohne Gas aus den Weiten Sibiriens auszukommen, ist zwar vorerst eine Utopie. Die Krim-Krise scheint viele Regierungen in Europa allerdings zumindest zum Umdenken veranlasst zu haben. Für Gazprom wäre das bitter: Denn mehr als die Hälfte der Erlöse werden mit westeuropäischen Kunden erzielt.

Staat hält die Mehrheit

Der mächtige Gasriese muss sich angesichts der Aktienmerhheit des Staates dem Willen des Kreml beugen. So werden Gazprom mitunter Preisnachlässe aufgedrückt – und das nicht nur für den russischen Heimatmarkt und damit das Wahlvolk Putins. Die Ukraine wurde beispielsweise unter dem pro-russischen Präsidenten Janukowitsch zu einem Preis von nur 268,50 Dollar versorgt, der ein Drittel unter den Preisen für Westeuropa lag. Zudem sind Staatskonzerne meist unproduktiver als private Firmen.

Mehr im aktuellen Heft

Weitere Gründe, weshalb man jetzt verkaufen sollte sowie fünf Gründe, die klar für die Gazprom-Papiere sprechen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe 15/2014. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr