Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Daher sollte man Gazprom-Aktien verkaufen!

Über kaum eine Aktie wird in den Börsenforen derart heiß diskutiert wie über Gazprom. Sollte man die niedrigen Kurse im Zuge des jüngsten Kursrutsches nun zum Einstieg nutzen oder wird sich die Talfahrt fortsetzen? DER AKTIONÄR zeigt die Gründe auf, weshalb man jetzt vorsichtig sein sollte.

Kundenschwund in Europa

Westeuropa wird sich über kurz oder lang unabhängiger von russische Gasimporten machen müssen. In naher Zukunft komplett ohne Gas aus den Weiten Sibiriens auszukommen, ist zwar vorerst eine Utopie. Die Krim-Krise scheint viele Regierungen in Europa allerdings zumindest zum Umdenken veranlasst zu haben. Für Gazprom wäre das bitter: Denn mehr als die Hälfte der Erlöse werden mit westeuropäischen Kunden erzielt.

Staat hält die Mehrheit

Der mächtige Gasriese muss sich angesichts der Aktienmerhheit des Staates dem Willen des Kreml beugen. So werden Gazprom mitunter Preisnachlässe aufgedrückt – und das nicht nur für den russischen Heimatmarkt und damit das Wahlvolk Putins. Die Ukraine wurde beispielsweise unter dem pro-russischen Präsidenten Janukowitsch zu einem Preis von nur 268,50 Dollar versorgt, der ein Drittel unter den Preisen für Westeuropa lag. Zudem sind Staatskonzerne meist unproduktiver als private Firmen.

Mehr im aktuellen Heft

Weitere Gründe, weshalb man jetzt verkaufen sollte sowie fünf Gründe, die klar für die Gazprom-Papiere sprechen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe 15/2014. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr