CRISPR THERAPEUT. SF
- Michel Doepke - Volontär

CRISPR Therapeutics: Profiteur des Megatrends Gen-Schere

Mit CRISPR Therapeutics wagte im vergangenen Jahr eine Biotech-Firma mit Hauptsitz in der Schweiz den Sprung auf das internationale Börsenparkett. Der Konzern erforscht und entwickelt basierend auf der CRISPR-Methode (Gen-Schere) neue Therapien gegen genetisch bedingte Erkrankungen.

Dass diesem Therapieansatz ein enormes Potenzial zugeschrieben wird, zeigt ein Blick auf die Investoren und Partner von CRISPR Therapeutics. Der Streubesitz von lediglich 23 Prozent offenbart das große Interesse am Therapiespezialisten. Während Celgene (Beteiligung von zwölf Prozent) und Glaxo­SmithKline (Anteil von acht Prozent) als Kapitalgeber fungierten, gründete der DAX-Konzern Bayer mit dem Börsenneu­ling ein Joint Venture namens Casebia Therapeutics.

Darüber hinaus setzt auch Vertex aus den USA auf die Zukunftstechnologie von CRISPR Therapeutics. Die Amerikaner gingen eine vierjährige strategische Entwicklungs- und Forschungskooperation ein – bei klinischen Fortschritten erhalten die Schweizer entsprechende Meilensteinzahlungen in Milliardenhöhe. Das Ziel von Vertex: langfristig neue Therapien unter anderem gegen Mukoviszidose (zystische Fibrose) zu entwickeln. Bei dieser Stoffwechselerkrankung liegt ein Gendefekt auf dem CFTR-Gen vor. Mithilfe der Gen-Schere könnte in der Zukunft dieser defekte Teil der DNA herausgeschnitten und durch ein gesundes Gen ersetzt werden – ein Szenario wie aus einem Science-Fiction-Film.

Doch die Entwicklungen bei diesem heiß begehrten Unternehmen befinden sich erst im Anfangsstadium. Es werden Jahre vergehen, ehe CRISPR Therapeutics die Gen-Schere für diverse Erbkrankheiten anwenden kann und vor allem darf. Das Papier des Börsenneulings ist hochspekulativ. Lediglich risikobereite Anleger sollten es als Depotbeimischung ins Auge fassen. Ein Stopp sollte zur Absicherung der Position in jedem Fall gesetzt werden.

Hinweis: Dieser Artikel erschien bereits in der Ausgabe 18/2017 von DER AKTIONÄR.

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

CRISPR-Schock: Das Aus für Editas, Intellia und Co?

Die Aktien der Gen-Schere-Spezialisten Editas Medicine, Intellia und CRISPR Therapeutics zählen seit Jahresbeginn zu den absoluten Top-Performern im Biotech-Sektor. Und das zu Recht: Denn in diesem Jahr sollen die ersten klinischen Studien mit dem Ansatz CRISPR/Cas9 starten. Allerdings wirft ein … mehr