DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Crash wie 1987? Heute ist der Tag der Wahrheit

Vor genau 29 Jahren ging an der Börse die Welt unter, viele Anleger verloren ein Vermögen. Im Jahr 2016 könnte sich der Schrecken wiederholen, meinen Experten. Nun meldet sich auch Dauer-Bär Marc Faber zu Wort.

Marc Faber sieht in den US-Wahlen ein nicht zu unterschätzendes Risiko für die Aktienmärkte – egal wer gewinnt. „Alle sagen, dass es schlecht wäre, wenn Trump gewinnt, aber da bin ich mir nicht so sicher“, so Faber im Interview mit CNBC. „Hillary Clinton ist neokonservativ und eine Kriegstreiberin.”

Angesichts der Risiken, die US-Wahlen für die Märkte bedeuten, geht Faber auf Nummer Sicher – und kauft Gold.

Die Aussichten für die kommenden Jahre sind laut Faber nicht gut. „Wer erwartet, in den kommenden fünf bis zehn Jahren acht bis zwölf Prozent Rendite zu erzielen, wird enttäuscht sein – das wird definitiv nicht passieren.“

Ob es bald an der Börse scheppern wird wie 1987, lief Faber im Interview offen. Zuletzt hatten sich mehrere Experten zu Wort gemeldet, die erschreckende Parallelen zu 1987 erkennen. „Es herrscht Alarmstufe Rot für die Märkte“, meint Murray Gunn, Analyst bei HSBC. Ebenfalls höchst besorgt ist Tom Fitzpatrick, Top-Analyst bei der Citi.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Manuel 1982 -
    Die Marc Faber Kommentare sind mit Abstand die größte Zeitverschwendung in der Geschichte der Aktien. Ich habe mich nur deraktienoaer angemeldet um Kommentare von Marc Faber zu diskreditieren. Er und John Gossens sind so sinnvoll für das Börsengeschehen wie Big Bird.
  • Frank Reil -
    ich verstehe nicht, warum Marc Faber immer wieder interviewt wird. Er sagt immer das gleiche; alles ist schlecht und gefährlich. Ja, es werden irgendwann Korrektur und sogar Krise kommen, das weiß jeder.
  • Ingeborg TREML -
    es läuft immer nach einem gleichen Schema ab ; einer von den Herren mit der berühmten Glaskugel hat ja immer recht, im Negativen oder im Positiven und derjenige sagt dann ..." seht her, ich hab´s ja gesagt ! " Ich denke mal, man muß sich selbst ein eigenes Bild machen und durch die * Verhältnismäßigkeiten der Aktienmärkte wühlen * in Zeiten der Unsicherheit etwas zurückrudern und dann wird`s nicht so schlimm, falls der * Untergang* eintreten sollte ..
  • Dennis Pagel -
    Ich glaube die meisten Leute wären schon froh, wenn sie am Aktienmarkt pro Jahr 5% Rendite erzielen. Das sind nämlich immer noch 4,99% mehr, als sie auf ihre Spareinlagen bei der Bank bekommen. Da hat Faber Recht, wer von 9 bis 12% träumt, wie in den letzten 10 Jahren, der wird entäuscht werden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr