Continental
- Marion Schlegel - Redakteurin

Continental-Aktie: Nicht zu bremsen – die Stimmen der Analysten

Nachdem in der vergangenen Woche bereits die DZ Bank, das Bankhaus Lampe und die Citigroup ihr Kursziel für die Continental-Aktie angehoben hatten, hat zuletzt auch die Commerzbank ihre Einschätzung angepasst. Die Analysten bewerten zwar das DAX-Papier weiter mit „Hold“, das Kursziel haben sie aber von 166 auf 190 Euro erhöht. Der Reifen- und Autozulieferkonzern habe mit dem Freien Cashflow 2013 nochmals positiv überrascht, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Freitag. Dieser habe mit 1,8 Milliarden Euro beziehungsweise neun Euro je Aktie sowohl über der ursprünglichen Planung von 700 Millionen Euro als auch über dem im Januar ausgegebenen Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro gelegen. Es gebe an der Bilanz wirklich kaum etwas auszusetzen, jedoch auch kaum noch Kurspotenzial, so der Experte weiter. Die drei anderen Analystenhäuser bleiben jedoch bei ihrer Kaufempfehlung – genauso wie DER AKTIONÄR.

Nicht zu bremsen

Continental ist einer der besten Werte am deutschen Aktienmarkt. Der Aufwärtstrend ist weiterhin intakt. Mit den zuletzt starken Zahlen und dem optimistischen Ausblick im Rücken dürften bald neue Höchstkurse möglich sein. Der Stopp sollte zur Absicherung bei 145 Euro platziert werden. Auch die Belegschaft kann sich über Rekorde freuen. Für das Jahr 2013 mit seinen neuen bilanziellen Bestmarken belohnt Conti seine Belegschaft mit insgesamt 120 Millionen Euro. Diese Erfolgsbeteiligung sei nach 100 Millionen Euro für 2012 ein neuer Höchststand, teilte der Konzern am Samstag mit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Continental überzeugt– Aktie geht in die Knie

Getrieben vom starken Reifengeschäft hat Continental seine Prognose für 2016 abermals erhöht. Und dennoch geht die Aktie in die Knie. Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal um 1,6 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg um knapp sechs Prozent auf 1,25 Milliarden … mehr