Continental
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Continental-Chef Degenhart um weitere fünf Jahre verlängert

Continental Hauptverwaltung

Der bisherige Continental-Chef Elmar Degenhart ist in seinem Amt bestätigt worden. Der Aufsichtsrat bestellt den 59-Jährigen für weitere fünf Jahre zum CEO. Zuletzt verspielte der Conti-Chef erhebliches Vertrauen der Anleger, nachdem der Konzern zwei Gewinnwarnungen in Folge herausgab.

„Erfolgskurs fortsetzen“ heißt es in der Pressemitteilung von Continental zur Verlängerung des langjährigen Unternehmenschef. Seit seinem Antritt als CEO im Jahr 2009 hat Elmar Degenhart das Unternehmen nachhaltig geprägt und konnte den einfachen Reifenhersteller zum komplexen Automobilzulieferer wandeln. Doch dieses Image hat seit diesem Jahr einen gewaltigen Riss abbekommen.

Degenhart steht vor einigen Herausforderungen

Mit zwei Gewinnwarnungen in Folge, sowie einem Brandbrief an die Mitarbeiter verschreckte der Conti-Chef scharenweise die Anleger. Der rapide Kursverfall des bisherigen Geschäftsjahres ist aber nicht nur auf die Gewinnwarnungen, sondern auch auf die neuen Pläne zur Umstrukturierung des Automobilkonzerns zurückzuführen.

Die neue Holding Struktur sieht eine Unterteilung des Konzerns ab 2022 in drei Säulen vor. Teil der neuen Dachgesellschaft sollen dann das Reifengeschäft, das Zuliefergeschäft sowie die Antriebssparte Powertrain sein. Das Geschäft mit der Antriebstechnik erwartet nach den Plänen Continentals sogar ein Teil-Börsengang.

Bodenbildung abwarten

Für den Conti-Chef stehen in den nächsten fünf Jahren nun einige Herausforderungen ins Haus. Angefangen bei den neuen WLTP Abgas- und Verbraucherstandards, die dem Konzern seit September unmittelbar betreffen, über die Umwandlung der Konzernstruktur in eine Holding, bis hin zur Entwicklung von neuen Technologien zum autonomen fahren oder der Elektromobilität.

Im Börsenjahr 2018 blickt Continental auf eine bislang erschütternde Entwicklung. Rund 36 Prozent hat der Aktienkurs des Automobilzulieferers seit Jahresbeginn an der Börse verloren. Es bleibt abzuwarten, wie die Hannoveraner unter CEO Degenhart die anstehenden Herausforderungen meistern werden.

Auf aktuellem Kursniveau notierte die Continental-Aktie zuletzt im Jahr 2014. Eine technische Unterstützung liegt auf dem damaligen Jahrestief bei 136,85 Euro. Da ist also noch etwas Luft nach unten. Langfristig orientierte Anleger sollten eine Bodenbildung des Kurses abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Continental: Die Talfahrt nimmt kein Ende

Es nimmt und nimmt kein Ende – die Conti-Aktie kann den Kursverfall nicht stoppen. Am Mittwoch verloren die Papiere des Automobilzulieferers zeitweise fast sieben Prozent und markierten beinahe ein neues Fünf-Jahres-Tief. Verantwortlich war vor allem eine Aussage des Finanzvorstandes sowie ein … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Continental: Die Zukunft beginnt jetzt!

In keiner Branche gab es zuletzt so viele Gewinnwarnungen wie bei den Autozulieferern. Branchenprimus Continental hat die Prognosen sogar zweimal angepasst. Die heute vorgelegten Q3-Zahlen enthalten wenig Neues. Bleiben weitere Hiobsbotschaften aus, sollte die Aktie ihre Gegenbewegung fortsetzen. mehr