Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie - die Uhr tickt!

Commerzbank 20090818

Die Commerzbank wird am Donnerstag die Ergebnisse für das Schlussquartal und das Gesamtjahr 2014 vorlegen. Die Analysten gehen davon aus, dass sich der Aufwärtstrend der ersten drei Quartale fortgesetzt hat. Möglicherweise reicht das Zahlenwerk aus, um die Aktie über einen wichtigen Widerstand zu hieven.

Für das Gesamtjahr erwarten die Analysten im Schnitt einen Überschuss von knapp 580 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte der seit der Finanzkrise 2008/09 teilverstaatlichte Konzern weger hohen Kosten für den Umbau und wegen Verlusten aus dem beschleunigten Abbau von Altlasten nur einen Mini-Gewinn von 78 Millionen Euro ausgewiesen. Der operative Gewinn dürfte um 40 Prozent auf gut eine Milliarde Euro gestiegen sein.

Die Annahmen lauten, dass die Commerzbank weniger Geld für Problemkredite zurücklegen musste. Zudem machten sich Investitionen in die Filialen bezahlt. Das lange schwächelnde Privatkundengeschäft entwickelt sich zunehmend zum Gewinngaranten.

Höhere Rückstellungen

Indes rechnen die Analysten mit Belastungen in Form höherer Rückstellungen für Rechtsrisiken. Nach mutmaßlichen Verstößen gegen Handelssanktionen bei früheren Geschäften mit dem Iran wartet die Commerzbank weiter auf einen Vergleich mit der US-Justiz. Zuletzt hieß es, dass die Buße auf mehr als eine Milliarde Dollar steigen könnte. Ende 2013 hatte die Commerzbank für Rechtsrisiken 934 Millionen Euro zur Seite gelegt.

Offen ist weiterhin, wann Commerzbank-Aktionäre nach jahrelanger Durststrecke wieder mit einer Dividende rechnen können. In einem an Silvester veröffentlichten Interview mit der "Börsen-Zeitung" hatte Konzernchef Martin Blessing sich nicht festgelegt: "Nur so viel: Es ist unser klares Ziel, in Zukunft wieder eine Dividende zu zahlen." Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass die Commerzbank eine Dividende für 2014 zahlt.

200-Tage-Linie vor Augen

Der Druck auf Commerzbank-Chef Martin Blessing ist enorm. Er muss den Umbau vorantreiben und dabei die Ertragsseite verbessern. Die Zahlen der Bank sollten wie bei der Deutschen Bank leicht überraschen können. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Aktie bei 14 Euro. Der Stopp sollte bei 9,80 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr