Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wieder voll im Trend

Mit voller Wucht runter, nun mit ganzer Kraft wieder hoch: Die Commerzbank-Aktie notiert wieder oberhalb ihres Aufwärtstrends. Damit hat sich der Bruch des Trends vom Monat als klassisches Fehlsignal erwiesen – vorerst zumindest. Für Entwarnung ist es noch zu früh. Dafür sind die Börsianer insgesamt zu nervös.

Der Grund für die Nervosität liegt an der angespannten Lage auf der Halbinsel Krim. Die neue prowestliche Führung der Ukraine beschuldigt Russland, Tausende von Soldaten auf die Krim geschickt und die Kontrolle über die Halbinsel übernommen zu haben. Moskau weist das zurück und beschuldigt den Westen, in der Krise zu spät reagiert zu haben.

Kaum Russlandgeschäft

Die Krise dürfte die Börse noch länger beschäftigen. Solange werden die Aktienkurse volatil bleiben. Die Commerzbank-Aktie war am Montag um über sechs Prozent abgestürzt. Händler befürchteten, dass die polnische Commerzbank-Tochter Mbank (früher BRE) verstärkt unter Druck geraten könnte. Nach Informationen des AKTIONÄR macht die Bank weder in der Ukraine noch in Russland nennenswerte Geschäfte.

Trend intakt

Solange der Aufwärtstrend nicht nachhaltig gebrochen ist, sollten Commerzbank-Aktionäre dabei bleiben. Stopp bei 11,50 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr