Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wichtige Unterstützung hält - jetzt wieder aufwärts?

Es gibt sie noch: Tage, an denen die Commerzbank mit einem Gewinn aus dem Handel geht. Am Mittwoch war es endlich so weit. Auch am Donnerstagmorgen sieht es nicht schlecht aus für die Commerzbank-Aktie. Die charttechnische Situation hat sich verbessert – vorerst zumindest.

Die Commerzbank-Aktie legte am Mittwoch 1,7 Prozent auf 11,82 Euro zu. Am Donnerstagmorgen notiert der Wert nahezu unverändert. Damit notiert die Commerzbank-Aktie nach wie vor über der Durchschnittslinie der vergangenen 200 Tage, die bei 11,584 Euro verläuft. Zuletzt war die Aktie seit vergangenem Donnerstag um knapp zehn Prozent gefallen. Händler nennen nun die Sorge vor einer Kapitalerhöhung als Grund für die Verluste.

Das sagen die Analysten

Die meisten Analysten stehen der Commerzbank skeptisch gegenüber. 18 Analysten empfehlen, die Aktie zu halten. Für zehn Experten ist die Aktie ein Kauf, zehn Analysten sagen: „Verkaufen“.

Jetzt kommt es drauf an

Dass die 200-Tage-Linie verteidigt werden konnte, ist ein positives Zeichen. Nun richtet sich der Blick wieder nach oben, auf die 12-Euro-Marke. Sollte diese Marke geknackt werden, würde der Bereich um 12,50 Euro in den Fokus der Anleger rücken. Sollte die Aktie allerdings unter die 200-Tage-Linie fallen, könnte der Titel schnell auf das Zwischentief von Anfang Juni bei 11,185 Euro, fallen. Investierte Anleger sollten die Aktie halten, mit einem Neueinstieg sollte abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr