Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Voller Schwung Richtung Aufwärtstrend

Nach den drastischen Verlusten steht die Commerzbank-Aktie am Dienstag im Fokus der Anleger. Mutige Börsianer greifen wieder zu und treiben die Aktie Richtung des seit Juli gültigen Aufwärtstrends. Möglicherweise erweist sich der gestrige Trendbruch als Fehlsignal. Es wäre nicht das erste Mal.

Die Commerzbank-Aktie gewinnt im frühen Handel 2,1 Prozent auf 12,60 Euro. Damit rückt der Aufwärtstrend wieder in greifbare Nähe. Sollte die Marke von 13 Euro zurückerobert werden, wäre alles wieder in Butter.

Wichtige Marken im Blick

Sollte sich die Lage auf der Krim allerdings zuspitzen und die Aktienkurse unter Druck kommen, würden die horizontalen Unterstützungen bei 11,90 Euro und 11,20 Euro in den Blickpunkt geraten.

Abwarten

Commerzbank-Aktionäre sollten abwarten, ob es einen nachhaltigen Trendbruch geben wird. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr