Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Zahlen verfehlen Erwartungen - Aktie verkaufen?

Commerzbank 20120120

Die Commerzbank hat zu Jahresbeginn ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Allerdings verfehlte das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Kreditinstitut die Erwartungen der Analysten. Müssen Aktionäre jetzt befürchten, dass wichtige Unterstützungen gebrochen werden?

Schwächeres Tagesgeschäft

Unter dem Strich verdiente das Institut 200 Millionen Euro, wie es am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren allerdings 30 Millionen Euro weniger als von Analysten erwartet. Vor einem Jahr stand an dieser Stelle noch ein Verlust von 98 Millionen Euro. Damals hatten Rückstellungen für den Konzernumbau und den Abbau tausender Stellen das Ergebnis mit fast 500 Millionen Euro belastet.

Das Tagesgeschäft lief im ersten Quartal nicht so gut wie vor einem Jahr. Der operative Gewinn, das um Sondereffekte wie die Kosten für den Konzernumbau bereinigte Vorsteuerergebnis, sackte um gut 30 Prozent auf 324 Millionen Euro ab. Das lag vor allem an einem deutlich schwächeren Geschäft im Investmentbanking.

Bei den sogenannten Non Core Assets kam die Commerzbank aber gut voran. Die Problemkredite konnten im Vergleich zum Stichtag 31. Dezember um zwölf Prozent oder 14 Milliarden Euro gesenkt werden. Jedoch stieg der Verlust der konzerneigenen Abbausparte an.

Wenig Impulse

Die Ergebnisse der Commerzbank sind zwar schlechter als erwartet ausgefallen, doch halten sich die Abweichungen in Grenzen. Wichtiger für den weiteren Kursverlauf sind ohnehin die Fortschritte bei der konzerneigenen Abbausparte. Hier scheint die Bank gut voranzukommen. Investierte Anleger bleiben dabei, der Stoppkurs sollte bei 11,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr