Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank unter Beschuss: Was sind die Gründe?

Die Aktie der Commerzbank gerät im heutigen Handel stark unter Druck und fällt zwischenzeitlich auch unter die Marke von 10,00 Euro. Neben dem heute ohnehin schlechten Branchenumfeld belastet die Commerzbank ein weiterer Faktor.

Händler verwiesen darauf, dass bald die Lock-up-Frist oder Haltefrist für die im Mai durchgeführte Kapitalerhöhung abläuft. Denn am 15. November wären sechs Monate nach dem Bezug der jungen Commerzbank-Akten abgelaufen und viele Vorstände und Aufsichtsräte, die damals die neuen DAX-Titel für nur 4,50 Euro bezogen hatten, könnten nun ihre Aktien mit großen Gewinn verkaufen. Dies sorgt offenbar schon jetzt für Abgabedruck.

Ob Anleger diesen wahrscheinlich nur temporären Effekt zum Einstieg bei der Commerzbank-Aktie nutzen sollten oder ob sich derzeit der Einstieg bei einer anderen Bankaktie eher lohnt, erfahrne Sie exklusiv im neuen Aktienreport Commerzbank und Co: Europas heißeste Bankaktien.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter … mehr