Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Kaufen, verkaufen!

Nach heftigen Verlusten vom Dienstag ist es auch im frühen Mittwochshandel ungemütlich an der Börse. Dabei ignorieren die Anleger eine überaus positive Studie zur Commerzbank-Aktie. Eine negative Studie gibt es zur Deutschen Bank.

Die französische Großbank Société Générale hat die Einstufung für die Commerzbank auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Wegen der zuletzt verbesserten Gewinn- und Kapitalsituation bei vielen europäischen Banken sehe er die Branche inzwischen positiver, schrieb Analyst Philip Richards in einer Sektorstudie vom Dienstag. Er favorisiere Banken mit guter Kapitalausstattung.

Deutsche Bank „verkaufen“

Hingegen sieht die Richards keine Kurschancen für die Deutsche-Bank-Aktie. Anleger sollten die Aktie verkaufen, meint der Experte. Das Kursziel sieht er bei 25 Euro. Wegen der zuletzt verbesserten Gewinn- und Kapitalsituation bei vielen europäischen Banken sehe er die Branche inzwischen positiver, so Richards. Er favorisiere Banken mit guter Kapitalausstattung. Weiterhin skeptisch sehe er außer der Deutschen Bank noch BBVA, Credit Suisse und Nordea, deren Geschäftsmodelle vor Herausforderungen stünden.

Nur für Trader

Die Situation am Markt hat sich auch am Mittwochmorgen nicht sonderlich beruhigt. In den kommenden Tagen ist mit weiterer erhöhter Volatilität zu rechnen. Nach Einschätzung des AKTIONÄR sind die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank auf dem aktuellen Niveau klar unterbewertet. Solange der Markt aber derart volatil ist, eignen sich die beiden Aktien nur zum Traden – und hier bevorzugt DER AKTIONÄR die Commerzbank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr