Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: JPMorgan überrascht positiv - was machen die Aktien?

Die US-Großbank JPMorgan hat 2013 deutlich weniger verdient. Allerdings fiel das Ergebnis besser aus als erwartet. Bank-Aktien stehen nach den Zahlen einmal mehr im Fokus der Anleger.

Der Überschuss ist um 16 Prozent auf 17,9 Milliarden Dollar (rund 13,1 Milliarden Euro) gefallen, teilte der Deutsche-Bank-Konkurrent am Dienstag in New York mit. Der Rückgang fiel allerdings nicht so hoch wie erwartet aus. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Gewinn in Höhe von rund 17 Milliarden Dollar gerechnet. Die Erträge stagnierten 2013 wie erwartet bei knapp 100 Milliarden Dollar.

Madoffs Schatten

JPMorgan-Chef Jamie Dimon versucht derzeit reinen Tisch zu machen und drückte zuletzt bei der Aufarbeitung der Finanzkrise aufs Tempo. So schaffte er erst vor kurzem mit der Zahlung von 2,6 Milliarden Dollar die Verwicklung in die Betrügereien des Börsenmaklers Bernard Madoff aus der Welt. Im Herbst hatte die Bank für fragwürdige Hypothekendeals 13 Milliarden Dollar bezahlt. Einen Teil der Strafen konnte JPMorgan durch Aktien- und Spartenverkäufe kompensieren.

Aktien im Minus

Die Anleger atmen auf, dass die JPMorgan mit seinen Zahlen nicht negativ überrascht hat. Rückenwind für deutsche Bank-Aktien gibt es aber kaum. Sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank notieren am Dienstagmittag im Minus. Nach den teils kräftigen Kursgewinnen der vergangenen Tage (bei der Deutschen Bank) und Monate (Commerzbank) kommen Gewinnmitnahmen aber nicht überraschend. DER AKTIONÄR rät Commerzbank-Aktionären, investiert zu bleiben und einen engen Stopp zu setzen. Die Deutsche-Bank-Aktie ist indes ein klarer Kauf mit einem Kursziel von 47 Euro. Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr