Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Spannung vor den Zahlen - kann die Bank die Erwartungen erfüllen?

Die Commerzbank bleibt nach Einschätzung von Analysten im Aufwind. Dank niedrigerer Vorsorge für faule Kredite und einer Belebung im Handelsgeschäft rechnen Experten für das dritte Quartal mit einem deutlichen Gewinnplus.

Analysten rechnen nach von der Bank selbst veröffentlichten Schätzungen für das dritte Quartal unter dem Strich im Schnitt mit 194 Millionen Euro Überschuss. Das wäre mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum (77 Millionen Euro). Operativ dürfte das Institut 301 Millionen Euro verdient haben - fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor.

Vor allem im lange schwachen Privatkundengeschäft erwarten die Experten kräftiges Wachstum, während die konzerneigene Abbausparte ihre Verluste reduziert haben dürfte. Dagegen erwarten Analysten im Mittelstandsgeschäft auch wegen des zunehmenden Wettbewerbs einen Gewinnrückgang.

Die Kosten dürften leicht auf gut 1,7 Milliarden Euro gestiegen sein. Das dürfte vor allem am großen Aufwand für den umfangreichen Fitnesscheck der Europäischen Zentralbank (EZB) gelegen haben. Hinzu kommen die Investitionen vor allem ins Privatkundengeschäft samt der laufenden Werbeoffensive des Konzerns. Der Vorstand hatte bereits angekündigt, dass auch im Gesamtjahr die Kosten steigen dürften, sie sollen aber unter der Marke von sieben Milliarden Euro bleiben.

Dabei bleiben

Vor den Zahlen kämpft die Commerzbank-Aktie mit der wichtigen Marke von zwölf Euro. Sollten die Zahlen die Erwartungen mehr als erfüllen, dürfte die Aktie schnell Richtung 12,50 Euro und dann weiter Richtung 13 Euro marschieren. Mittel- bis langfristig wird die Aktie von der Übernahmefantasie gestützt. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr