Commerzbank
- Maximilian Völkl

Commerzbank: Sorgen wegen Razzia - Aktie mit roter Laterne!

Im Februar hat die Commerzbank-Aktie bislang deutlich zugelegt. Am Mittwoch ist Deutschlands zweitgrößte Bank allerdings der größte Verlierer im DAX. Belastend wirken sich nach wie vor die anhaltenden Steuerermittlungen aus. Unter anderem wurde die Zentrale des Konzerns in Frankfurt untersucht.

Die Staatsanwaltschaft in Köln bestätigte inzwischen, dass die bundesweiten Durchsuchungen nach wie vor andauerten. Konkret geht es bei den Vorwürfen um den Verdacht der Steuerhinterziehung oder der Beihilfe dazu. Mehrere hundert Fälle werden untersucht. Bereits am Dienstag hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass Mitarbeiter der luxemburgischen Commerzbank-Tochter im Verdacht stünden, in großem Stil Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben.

Kursziel rauf

Unabhängig von den aktuellen Problemen hat die französische Investmentbank Exane BNP Paribas das Kursziel von 12,50 auf 12,70 Euro angehoben. Die Einstufung für die Commerzbank-Aktie lautet allerdings weiterhin „Neutral“. Aufgrund der schwachen Profitabilität im Kerngeschäft sei die niedrige Bewertung gerechtfertigt, so Analyst Guillaume Tiberghien.

Potenzial vorhanden

Die Razzia ist unerfreulich für die Commerzbank. An den mittelfristigen Aussichten ändert der Vorfall allerdings wenig. Nach der Einigung der Euro-Zone mit Griechenland sollten Bank-Aktien wieder vermehrt das Vertrauen der Anleger genießen. DER AKTIONÄR sieht das Potenzial des DAX-Titels noch nicht ausgeschöpft. Mittelfristig dürfte die 14-Euro-Marke in den Fokus rücken, der Stopp bei 9,80 Euro sichert ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr