Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: So sichern Sie sich jetzt noch 45 Prozent Gewinn

Die Commerzbank-Aktie hat am Mittwoch zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder mehr als 14 Euro gekostet. In den vergangenen zehn Tagen hat die Aktie des DAX-Konzerns zehn Prozent zugelegt. DER AKTIONÄR erklärt, warum sich ein Investment trotz der fulminanten Rallye immer noch lohnt.

Mit dem Ausbruch über die 14-Euro-Marke hat die Commerzbank-Aktie ein starkes Kaufsignal generiert. Trotzdem gehen die Meinungen der Analysten über die Commerzbank immer noch weit auseinander. zehn Experten empfehlen die Aktie zum Kauf, 16 sagen „Halten“, zehn Analysten raten den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen.

Bernecker ist sehr bullish

Hans A. Bernecker, Herausgeber der Actien-Börse, sieht den Titel am Jahresende bei 20 Euro. Philipp Häßler, Analyst bei Equinet, hält die Aktie für zu teuer. „Im Commerzbank-Aktienkurs steckt ohne Frage viel Fantasie. Nun muss das Management liefern. Zum Beispiel hängt die operative Entwicklung dem Aktienkurs hinterher.“ Häßler stuft die Aktie mit „Halten“ ein, das Kursziel sieht er bei 13 Euro.

 

Auf diesen Schein setzen

Die Commerzbank-Aktie hat den Widerstand bei 14 Euro überwunden und damit ein starkes Kaufsignal ausgelöst. Die Aktie hat nun Luft bis 16 Euro, 16,50 Euro. Spekulative orientierte Anleger können sich den Turbo Bull auf die Commerzbank mit der WKN CF5 4ZW setzen. Das Kursziel für den Schein liegt bei sechs Euro, womit sich ein Potenzial von 45 Prozent ergibt. Der Stopp sollte bei 3,30 Euro gesetzt werden.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Der nächste Interessent?

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac. mehr