Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Schlechter Start

Nach der mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung sind die Aktienmärkte am Donnerstag unter Druck geraten. Die Commerzbank-Aktie notiert am Morgen ein gutes Stück im Minus und fällt damit wieder unter die 13-Euro-Marke und unter den Aufwärtstrend. Handelt es sich nur um eine kurze Schwächephase oder ist die Rallye schon vorbei?

Die US-Notenbank Fed steuert zusehends auf eine Normalisierung ihrer Geldpolitik zu. Zwar behält sie ihren Kurs einer außergewöhnlich lockeren Geldpolitik vorerst bei, wie die Federal Reserve am Mittwochabend zusicherte. Neue Zinsprognosen der Top-Notenbanker lassen jedoch darauf schließen, dass eine erste Zinsanhebung früher als gedacht kommen könnte. Sowohl für Ende 2015 als auch Ende 2016 gehen die Währungshüter nun von im Schnitt höheren Leitzinsen aus.

Unter Druck

Nach den Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen zeichnet sich im DAX am Donnerstag eine Korrektur ab. Die Commerzbank-Aktie verliert am Donnerstagmorgen knapp zwei Prozent. Sollte die Aktie weiter unter dem Aufwärtstrend bleiben, bliebe ein nachhaltiges Kaufsignal aus.

Chart im Fokus

Sollte aber der Trend von unten nachhaltig durchbrochen werden, könnte die Aktie schnell in Richtung 14 Euro laufen. Hier verläuft ein hartnäckiger Widerstand. Sollte auch er überwunden werden, könnte die Aktie mittelfristig bis 16 Euro steigen. Für den Fall, dass der Aktie die Luft ausgeht, sollten die Anleger die Unterstützung bei 11,90 Euro im Blick behalten. DER AKTIONÄR empfiehlt investierten Anlegern, dabei zu bleiben und den Stopp bei 11,50 Euro zu platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr