Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Positive Studie - Aktie trotzdem weiter unter Druck

Die Analysten von Macquarie haben sich optimistisch über die Commerzbank-Aktie geäußert. Der Titel wird sich nach Einschätzung der Experten in den kommenden besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Die Anleger hingegen trennen sich weiter von ihren Commerzbank-Anteilen. Das Chartbild verdüstert sich zusehends.

Macquarie hat ihr Rating für die Commerzbank-Aktie am Morgen auf „Outperformer“ angehoben. Trotzdem fällt die Aktie weiter – um 0,6 Prozent auf 12,68 Euro. Am Mittwoch war das Papier um 3,2 Prozent auf 12,76 Euro gefallen.

Aktie rutscht unter Aufwärtstrend

Die charttechnische Situation trübt sich damit weiter ein. Die Aktie hat ein Doppeltop ausgebildet, eine bearishe Chartformation. Außerdem droht der Titel unter den seit Juli gültigen Aufwärtstrend zu fallen. Noch ist das kein Grund zur Panik, denn die Aktie hat den Aufwärtstrend erst vor wenigen Wochen getestet. Damals blieb es beim Test, die Aktie kletterte wieder nach oben.

Stopp beachten

Anleger sollten trotzdem auf der Hut sein und den Stopp bei 11,50 Euro beachten, da es kurzfristig holprig bleiben dürfte. Mittelfristig sind Kurse um 16 Euro wahrscheinlich.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr