Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Portugal-Schock - Aktie bricht weg

Die Probleme bei Banco Espirito Santo und der Holding Espirito Santo International versetzen die Anleger in Panik. Die Aktie der Banco Espirito Santo verliert am Dienstag deutlich und belastet den gesamten Sektor. Die Aktie der Commerzbank ist der mit Abstand größte Verlierer im DAX.

Die Aktien der Banco Espirito Santo (BES) haben ihren freien Fall am Dienstag fortgesetzt. Mit 0,355 Euro wurden die Papiere der portugiesischen Großbank zeitweise auf Rekordtief gehandelt. Zuletzt lagen sie bei 0,367 Euro mit 17,53 Prozent im Minus. Den wieder beschleunigten Rutsch begründeten Börsianer mit neuen Sorgen um die Finanzlage der Firmengruppe, zu der BES gehört. Rioforte Investments, Großaktionär der angeschlagenen Espirito Santo Financial Group (ESFG), muss an diesem Dienstag kurzfristige Verbindlichkeiten in Höhe von 847 Millionen Euro an Portugal Telecom zurückzahlen. Die ESFG hält wiederum ein Fünftel an der BES.

7,30 Euro oder 20,70 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Der Portugal-Schock belastet am Dienstag auch die deutschen Banken. Die Commerzbank-Aktie verliert am Vormittag 2,7 Prozent auf 10,69 Euro.

Die Meinungen der Analysten zu dem Wert gehen nach wie vor weit auseinander. Besonders bullish ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er empfiehlt die Aktie zum Kauf und sieht das Kursziel bei 20,70 Euro. Der bearishste Analyst ist Nick Anderson von der Berenberg Bank. Sein Kursziel lautet 7,30 Euro, Anleger sollten die Aktie seiner Meinung nach verkaufen.

Es sieht nicht gut aus

Anleger sollten die Probleme weder unter- noch überschätzen. Sollte die Banco Espirito Santo ernsthafte Probleme bekommen, gäbe es genug Sicherheitsmechanismen (zum Beispiel der ESM), die ein Übergreifen der Krise auf andere Banken verhindern würden. Nichtsdestotrotz ist die charttechnische Lage bei der Commerzbank-Aktie angespannt. Kurzfristig dürfte die Aktie unter Druck bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr