Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Neue Finanzspritze in Sicht - wann gelingt der Ausbruch?

Commerzbank und Deutsche Bank zählen am Montag zu den Gewinnern im DAX. Einem Beitrag im Nachrichtenmagazin Spiegel zufolge plant die Europäische Zentralbank (EZB) eine neue Finanzspritze für Banken. Insbesondere auf die Commerzbank könnte sich das positiv auswirken.

Laut dem Spiegel-Artikel erwägt die EZB ein längerfristiges Refinanzierungsgeschäft, das eine Laufzeit von bis zu vier Jahren haben soll. Dieses Mal soll Geld nur an solche Institute vergeben werden, die es tatsächlich an die Wirtschaft weitergeben. Damit würde noch mehr Liquidität in die Banken in der europäischen Peripherie fließen, sagte ein Händler. Dies könnte sich auch positiv auf deutsche Banken und insbesondere auf die Commerzbank auswirken.

Die meisten Experten sind skeptisch

Die Commerzbank-Aktie kämpft nach wie vor mit dem markanten Widerstand bei 11,80 Euro. Nach Einschätzung der Analysten hat die Commerzbank-Aktie nicht mehr allzu viel Potenzial. Das durchschnittliche Kursziel lautet 12,86 Euro. 19 von 38 Experten sehen in dem Papier lediglich eine Halte-Position. Neun Analysten sagen „Kaufen“, neun „Verkaufen“.

Nur für sehr Mutige

Aus charttechnischer Sicht kommt es nun erst einmal darauf an, dass der Widerstand bei 11,80 Euro nachhaltig überwunden wird. Dann würde die Aktie wieder innerhalb des Seitwärtstrends tendieren und der Blick könnte wieder in Richtung 13,95 Euro gehen, wo der nächste sehr markante Widerstand wartet. Sehr mutige Anleger, die den Kursrutsch zum Einstieg genutzt hatten, beachten den Stopp unterhalb des letzten Tiefs bei 10,66 Euro. Alle anderen Börsianer warten einen nachhaltigen Ausbruch ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr