Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank macht Fortschritte - Dividende geplant!

Commerzbank-Filiale in Fürstenhof Frankfurt

Die Commerzbank gewinnt auf ihrem Erholungskurs an Fahrt. Im zweiten Quartal konnte die Bank ihren Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdreifachen. Damit übertraf das  zweitgrößte deutsche Geldhaus die Erwartungen der Analysten. Dabei profitierte die Bank vor allem von kräftigen Zuwächsen im Privatkundengeschäft.

Kernkapitalquote steigt

Die Commerzbank erwirtschaftete im zweiten Quartal einen Überschuss von 280 (Vorjahr: 100) Millionen Euro und lag damit über den Konsensusschätzungen von 245 Millionen Euro. Das operative Ergebnis stieg von 257 auf 385 Millionen Euro und übertraf die Prognosen um 17 Millionen Euro. Die Kernkapitalquote verbesserte sich von 9,5 Prozent im Vorquartal auf 10,5 Prozent per 30. Juni.

Neben der positiven Entwicklung im Privatkundengeschäft hilft der Commerzbank die weiter gute Verfassung der deutschen Wirtschaft. Dies ließ auch den Gewinn im Mittelstandsgeschäft ansteigen. Allerdings legten auch die Kosten etwas zu.

Weiterhin Dividende

Was die Risikovorsorge betrifft, will die Commerzbank im Gesamtjahr unter einer Milliarde Euro bleiben. Außerdem kündigte das Geldhaus an, weiterhin eine Dividende ausschütten zu wollen.

Commerzbank; Chart

Die Zahlen der Commerzbank können sich sehen lassen und auch die Aussicht auf eine Dividende dürfte viele Aktionäre zufrieden stellen. Entsprechend positiv sollte sich die Aktie zum Wochenauftakt entwickeln.


10 Vordenker, deren Werk unser Leben seit 250 Jahren prägt!

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr