Commerzbank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Commerzbank mit Kapitalerhöhung: So urteilen die Analysten

Die Commerzbank schafft Fakten: Das teilverstaatlichte Geldhaus nutzt das derzeit gute Börsenumfeld für eine überraschende Kapitalerhöhung. Das Institut kündigte am Montag an, über Nacht zehn Prozent neue Aktien ausgeben zu wollen und so 1,4 Milliarden Euro frisches Geld einzusammeln. Vorrangiges Ziel ist es, die Kapitalpuffer zu verbessern. Damit reagiert die Commerzbank auf die immer strengeren Anforderungen von Aufsehern und Investoren. In den vergangenen Jahren hatte die Commerzbank bereits mehrfach Milliarden durch Kapitalerhöhungen eingesammelt, um die in der Finanzkrise erhaltene Staatshilfe zurückzuzahlen.

Über den Erwartungen

Rückenwind für die neue Kapitalerhöhung geben gute Ergebnisse im ersten Quartal, mit denen die Bank Analystenschätzungen deutlich übertraf. So stieg der Überschuss von 200 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 366 Millionen, operativ verdoppelte die Commerzbank ihr Ergebnis im Zeitraum Januar bis März. Treiber waren zum einen bessere Geschäfte mit Kunden: So kletterten die Erträge um fast ein Viertel auf 2,8 Milliarden Euro. Die Bank profitierte von einem starken Kapitalmarktgeschäft und von anziehenden Aktivitäten der Kunden. Auch die Risikovorsorge konnte die Bank herunterfahren.

Analysten skeptisch

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Commerzbank nach Ankündigung der Kapitalerhöhung auf "Sell" mit einem Kursziel von 8,80 Euro belassen. Die Maßnahme sei zwar ein positiver Schritt, schrieb Analyst Matteo Ramenghi in einer Studie vom Montag. Die Kernkapitalquote der Bank sollte danach zu europäischen Wettbewerbern aufschließen. Die gleichzeitig vorgelegten Eckdaten des ersten Quartals seien besser ausgefallen als erwartet, die Qualität der Ergebnisse sei allerdings durchwachsen.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für die Commerzbank hingegen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die Eckdaten des ersten Quartals seien stark ausgefallen, erklärte Analyst Andrew Coombs am Montag. Er will jedoch genauere Details abwarten, bevor er eindeutige Schlüsse zieht. Die Kapitalmaßnahmen sollten alle Sorgen um die Finanzstärke der Bank beseitigen. Er rechnet jedoch mit einer Verwässerung, die die Markterwartungen beim Überschuss je Aktie um einen hohen einstelligen Prozentsatz drücken dürfte.

DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stopp sollte bei 10,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr