Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: "Kurseinbruch ist übertrieben"

Die Aktie der Commerzbank ist nach den Zahlen zum ersten Quartal von der Börse verprügelt worden. Commerzbank-Experte Philipp Häßler von equinet meint: Die Probleme seien nicht von der Hand zu weisen, allerdings übersehe die Börse auch die Chancen.


DER AKTIONÄR: Herr Häßler, wie fanden Sie die Quartalszahlen der Commerzbank?

PHILIPP HÄSSLER: Schlecht, aber nicht so schlecht, dass es einen Absturz von zehn Prozent rechtfertigt.

Fürchtet die Börse vielmehr eine hohe Strafe wegen der Cum-ex-Geschäfte?

Ich vermute, dass das ein wichtiger Grund für den Kursrutsch ist. Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass die Commerzbank letztendlich wirklich signifikante Strafzahlungen leisten muss.

Die Commerzbank hat aber noch andere Probleme: die niedrigen Zinsen, Konkurrenz durch Fintechs, ein schwieriges Börsenumfeld. Der operative Gewinn brach folglich im ersten Quartal auf 273 Millionen Euro ein. Was muss der neue Chef Martin Zielke tun?

Mit einer Eigenkapitalrendite von unter fünf Prozent ist die Commerzbank unterdurchschnittlich profitabel. Im aktuell schwierigen Marktumfeld ist Ertragswachstum nicht einfach. Daher wird Herr Zielke sein Augenmerk vermutlich auf die Kostenseite legen müssen.

Wie stark kann der operative Gewinn dann steigen?

Sagen wir mal, Zielke spart wirklich kräftig und das Kapitalmarktumfeld verbessert sich merklich, dann könnte der operative Gewinn auf zwei Milliarden Euro im Jahr steigen.

Wie stufen Sie die Aktie ein?

Nach dem Kurseinbruch ist die Aktie im Branchenvergleich günstig bewertet. Allerdings habe ich meine Gewinnschätzungen für 2016 und 2017 gesenkt, ebenso mein Kursziel: von zwölf auf zehn Euro. Die Aktie ist aber kaufenswert.

Vielen Dank für das Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr